Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Falcogasse feierlich eröffnet
"Du kummst a no in mei Gossn."
Das könnte Falco alias Johann Hölzel, wäre er noch am Leben, ab sofort sagen und tatsächlich auch so meinen. Zur Eröffnung der Falcogasse im 22. Bezirk musste er gar nichts sagen, trotzdem haben sich Falco-Fans hier versammelt und gefeiert.
Was der große Falke zu all dem wohl gesagt hätte.
Constantin "Conny" de Beauclair, U4: "Hob i net mehr verdient?"
Michael Patrick Simoner, A Tribute to F@lco: "Es ist schön eine Gasse zu haben. Besser als nix."
Constantin "Conny" de Beauclair, U4: "Ich weiß nicht, ob er hier wirklich gelebt hat. Glaube ich nicht."
Norbert Scheed, Bezirksvorsteher Donaustadt: "Na ja, Falco hat seine Kinderjahre als Hansi Hölzel hier verbracht und ist, jetzt könnte man sagen, hier so sozialisiert worden, dass dieser große Künstler aus ihm werden konnte."
Gemeldet war Falco hier jedenfalls, von 1975 bis 1996. Ob er auch tatsächlich hier gelebt hat? Der Falcogasse ist das egal.
Nina, Schülerin: "Der hat schwarze Haare gehabt, hat sie zurückgehabt, die haben geglänzt. Und ich glaube, er hatte braune Augen und hatte fast immer eine Lederjacke an und Lederschuhe mit so einem Stöckel, so einem kleinen oben."
Michael Patrick Simoner, A Tribute to F@lco: "Ich stehe ja quasi wie eine Comicfigur auf der Bühne, so sehe ich mich auch, mit seinem Image. Habe auch natürlich die Originalsachen von der Mama bekommen, da bekommt das natürlich diesen gewissen Reiz. Und dann fragen die Kinder dann: 'Du, Falco, mein Papa hat deine Musik schon gerne gekannt.' Und da stellt es mir die Haare auf."
Eine Gasse zu benennen ist gar nicht so einfach.
Norbert Scheed, Bezirksvorsteher Donaustadt: "Also Straßenbenennungen erfolgen über Vorschläge der Kulturkommission des jeweiligen Bezirks und gehen an den zuständigen Gemeindratsausschuss und müssen vom Gemeinderat beschlossen werden."
In der Ziegelofengasse etwa hat Familie Hölzel mit Sicherheit gewohnt. Eine Umbenennung hier würde allerdings so manchen gegen den Strich gehen.
Constantin "Conny" de Beauclair, U4: "Ziegelofengasse halt nicht, aber dort wo sie zur Margaretenstraße führt, dort ist dieser Margaretenplatz. Das wäre vielleicht leichter möglich. Aber da hat es eben auch geheißen: ‚Nein, das geht nicht. Weil die Firmen, die dort wohnen, und aus, leben, die haben alle die Adresse Margaretenplatz,."
Bleibt die kleine, aber dafür feine Falcogasse im 22. Bezirk. Gemeinsam mit der Falcostiege beim Naschmarkt steht sie als Erinnerung für die Nachwelt da. Und ein Teil von Falco war bei der Eröffnung definitiv in seiner Gasse.
Michael Patrick Simoner, A Tribute to F@lco: "Dieses Hemd hat er getragen, wenn du genau schaust,  beim Video Titanic. Aber die Originalhemden oder so, die mir die Mama eben vererbt hat oder gegeben hat, die trage ich nur bei besonderen Anlässen. Das Hemd ist nie gewaschen worden, das heißt, das wird auch nie gewaschen, das wird ausgelüftet. Aber da muss schon er da sein."

Falcogasse feierlich eröffnet

"Du kummst a no in mei Gossn." Das könnte Falco alias Johann Hölzel, wäre er noch am Leben, ab sofort sagen und tatsächlich auch so meinen. Zur Eröffnung der Falcogasse im 22. Bezirk musste er gar nichts sagen, trotzdem haben sich Falco-Fans hier versammelt und gefeiert.

Länge: 2 Min. 59 Sek.
Produktionsdatum: 2009
Erstausstrahlung: 12.06.2009
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24
Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle