Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

"Wien räumt auf" - auch am Grund der Alten Donau
Zum vierten Mal hat heuer die Aktion "Wien räumt auf" stattgefunden. Nicht nur zu Lande geht es dem Mist dabei an den Kragen. Auch unter Wasser wird aufgeräumt.
Josef Thon, Leiter Alte Donau. Das finde ich super, weil auch da ist Sauberkeit sehr wichtig."
Gerald Loew, Leiter MA 45 - Wiener Gewässer: "Fünf Tauchklubs haben wir angeschrieben und das sind freiwillige Taucher, die hierher gekommen sind, um Abfall, alten Abfall aus der Alten Donau rauszuholen."
Die Ausbeute der Schatzsucher ist unterschiedlich.
Josef Thon, Leiter MA 48: "Ja, da haben wir schon einiges rausgeholt. Gott sei Dank keine Schlittschuhfahrer. Aber wir holen Einkaufswagerln heraus, wir holen Maurerkübel raus, wir holen Becher raus, Fastfoodketten-Material, was halt da gegessen wird. Metalle, alles grausige Sachen, die eigentlich beim Mistplatz abgegeben werden könnten und in der Alten Donau überhaupt nix zu suchen haben."
Andreas Pomianek, freiwilliger Müll-Taucher: "Die Ausbeute von einmal hin und retour ist genau ein Stifterl, dürfte von Silvester übrig geblieben sein."
wien.at-TV: "Wie war es bei dir?"
Christoph Schweinberger, freiwilliger Müll-Taucher: "Ja, ich habe in der Stunde ein Pflaster geborgen, sonst war alles blitzblank, wunderschön bewachsen, Fische, Muscheln, sauberes Wasser."
Marion Binder, freiwillige Müll-Taucherin: "Ja, wir haben gefunden. Ein Fahrrad, Autobatterien, Flaschen, Eisenstangen, jede Menge. Also alles, was halt von der Brücke her, glaube ich, leicht reinzuschmeißen ist. Jede Menge Müll war drin."
Auch skurrile Funde haben die Schatzsucher der besonderen Art aufzuweisen.
Gerhard Reinwald, freiwilliger Müll-Taucher: "Das ist ein schönes Speckschwarterl von einem Schweinderl, vielleicht ein kleines Bisserl machen auch?"
wien.at-TV: "Danke."
Gerhard Reinwald, freiwilliger Müll-Taucher: "Na, ich auch nicht, danke."
wien.at-TV: "Wo habt ihr das gefunden?"
Gerhard Reinwald, freiwilliger Müll-Taucher: "Da vorne bei den Booten war das drinnen."
wien.at-TV: "Was ist denn jetzt so eine Zwischenbilanz, was war denn schon alles drinnen?"
Gerhard Reinwald, freiwilliger Müll-Taucher: "Einen Autoreifen haben wir gefunden, sieht man da. Dann einen Schaumstoff, einen ziemlich großen, aber sonst eigentlich keine Bierdosen, relativ angenehm, keine Glassplitter drinnen, also sehr gut eigentlich."
Trotz all der Funde ist die Wasserqualität ausgezeichnet.
Gerald Loew, Leiter MA 45: "Seit die Alte Donau vor zehn, 15 Jahren gekippt ist, ist ja die Wasserqualität mit sehr großem Einsatz verbessert worden und wir haben heute beste Badewasserqualität. Wir haben übers ganze Jahr Sichttiefen von über eineinhalb Metern. Und kann man sagen, ausgezeichnet. Also wir kriegen auch jedes Jahr Lob. Und es kommen auch Besucher aus dem Ausland, um sich anzuschauen, wie in diesem dicht verbauten Gebiet hier wirklich die Alte Donau als Badegewässer erhalten wird und sind alle wahnsinnig begeistert und ich bin auch begeistert, wie toll wir das hier hingekriegt haben."
Marion Binder, freiwillige Müll-Taucherin: "Mit den Schlingpflanzen drunter ist das wie eine verwunschene Unterwasserwelt, also wirklich schön ruhig. Wunderschön war's."
Wien zählt zu den saubersten Städten. Laut der aktuellen Mercer-Studie hat die Bundeshauptstadt die höchste Lebensqualität weltweit. Und dass das auch in Zukunft so bleibt, dafür werden die freiwilligen Müllsammler zu Lande und zu Wasser auch das nächste Jahr sorgen.

"Wien räumt auf" - auch am Grund der Alten Donau

Zum vierten Mal hat heuer die Aktion "Wien räumt auf" stattgefunden. Nicht nur zu Lande geht es dem Mist dabei an den Kragen. Auch unter Wasser wird aufgeräumt.

Länge: 2 Min. 51 Sek.
Produktionsdatum: 2009
Erstausstrahlung: 08.05.2009
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24

wien.at TV Kanäle