Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Neugestaltung Kärntner Straße
Passantin 1: "Was erwarte ich mir von der neuen Kärntner Straße?
Als Erstes ist einmal der Streitpunkt: die Laternen. Die Neuen finde ich ganz grauslich."
Rudi Schicker, Planungs- und Verkehrsstadtrat: "Es hat der Architekt Kirsch von uns den Auftrag bekommen sie noch einmal zu überarbeiten, wenn es so viele Einwände dagegen gibt."
Passantin 1: "Man könnte ruhig die lassen, weil ja schließlich auch das Neue ziemlich viel kostet."
Rudi Schicker, Planungs- und Verkehrsstadtrat: "Die alten Lampen sind zwar noch nicht so lange wie die Pflasterung auf der Kärntner Straße, aber sie gehören ebenfalls erneuert. Und da geht es nicht darum, welche dann aufgestellt werden, sondern da geht’s darum, dass die Alten so nicht mehr funktionstüchtig sind."
Passantin 1: "Im Sommer wünsche ich mir etwas weniger an Schanigärten, weil man eigentlich ja gar nicht richtig vorbeikommt, vor allem wenn man es eilig hat."
Passantin 2: "Da hab ich nichts dagegen."
Passant 3: "Im Sommer lässt es sich gut draußen sitzen, und auch die Kärntner Straße genießen."
Passantin 2: "Sollen die jetzt einheitlich sein, dann getrennt auf einen Stil?"
Rudi Schicker, Planungs- und Verkehrsstadtrat: "Sie sollen in einer geordneten Reihe stehen und nicht, wie es jetzt im vergangenen Sommer noch war, dort einer, da einer und da muss man Slalom laufen zwischen den Gastgärten."
Passantin 2: "Alte Geschäfte, die ausgezogen sind, wie zum Beispiel der Backhausen, der sollte wieder hineinkommen. Es ist zu viel Ramsch jetzt in der Kärntner Straße."
Rudi Schicker, Planungs- und Verkehrsstadtrat: "Es ist ja geplant, dass anstelle des alten Finanzministeriums das neue Einkaufszentrum von Peek & Cloppenburg hinkommt. Es ist auch schon eine Neugestaltung des Steffl vorgesehen. Und die Swarovski-Welten werden hinkommen. Also es wird sich einiges an Neuem in der Kärntner Straße abspielen."
Passant 4: "Mehr Sitzplätze. Wenn es so bleibt, das ist zu wenig. Einen Baum hier haben sie weggenommen, das ist ärgerlich für Menschen."
Rudi Schicker, Planungs- und Verkehrsstadtrat: "Ja, also das was die alte Kärntnerstraßengestaltung geboten hat, nämlich Sitzbänke rund um die Bäume herum, so angeordnet, dass man den Nachbarn nicht mehr sehen konnte, das war unbequem. Und deswegen hat der Architekt Kirsch Sitzbänke entworfen, die zwar auch um die Magnolienbäume herumgehen, die aber so sind, dass man den Nachbarn wieder erkennen kann."
Passantin 2: "Waren nicht schon immer Bäume? Magnolienbäume - muss nicht sein, nein. Die machen sehr viel Mist, glaube ich."
Rudi Schicker, Planungs- und Verkehrsstadtrat: "Daher haben wir uns entschlossen,  gemeinsam mit dem Stadtgartenamt, dass es dort Magnolienbäume geben soll. Und zwar solche, die ihre Blätter nicht gleich verlieren, sondern die über den Sommer hindurch das Grün in die Stadt bringen."
wien.at-TV: "Wie stehen Sie jetzt diesem neuen Konzept gegenüber?"
Passant 4: "Ist gut. Positiv, ja positiv."
Rudi Schicker, Planungs- und Verkehrsstadtrat: "Am 15. November ist es endgültig abgeschlossen, denn dann beginnt das Weihnachtsgeschäft und das wollen wir auf keinen Fall mit den Baumaßnahmen stören."

Neugestaltung Kärntner Straße

Länge: 2 Min. 57 Sek.
Produktionsdatum: 2009
Erstausstrahlung: 16.01.2009
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle