Photovoltaik-Ausbau: Solarschafe ziehen am Wiener Schafflerhof ein

Wien Energie nutzt tierische Rasenmäher für größte Photovoltaikanlage Österreichs: 90 Schafe weiden unter den Modulen – exklusive Besichtigungsmöglichkeit für Interessierte

Es ist soweit: 90 Schafe sind bei Österreichs größter Photovoltaik-Anlage in Wien-Donaustadt angekommen. Wien Energie produziert hier seit März Sonnenstrom für umgerechnet rund 4.900 Wiener Haushalte. Die Fläche von mehr als 12 Hektar eignet sich dabei auch optimal als naturnahe Weidefläche mit vielfältigen Futterpflanzen und Witterungsschutz durch die Photovoltaikmodule. Die Jura-Schafe aus dem niederösterreichischen Zuchtbetrieb Neidl sorgen gleichzeitig als natürliche Rasenmäher dafür, dass die Wiese zwischen und unter den 25.000 Photovoltaik-Modulen nicht zu hoch wächst und die Anlage ungestört Sonnenstrom produzieren kann. Damit ersetzen die Tiere den klassischen, maschinellen Grünschnitt.

„Die Photovoltaik-Anlage Schafflerhofstraße ist ein Paradebeispiel für den Ausbau erneuerbarer Energien in der Klimamusterstadt Wien. Wir erzeugen hier nicht nur umweltfreundlich Strom für tausende Menschen, wir nutzen die wertvolle Fläche gleichzeitig auch für Landwirtschaft und Nutztierhaltung. So gehen wir schonend mit unseren Ressourcen um“, so Peter Hanke, Stadtrat für Wirtschaft und Wiener Stadtwerke.

„Auf unserem Weg zur Sonnenstadt ist die PV-Anlage am Schafflerhof ein wichtiger Baustein. Bis 2040 werden wir die Stadt CO2-neutral machen, dafür müssen wir die Photovoltaik massiv ausbauen. Allein mit dieser Anlage können bereits 4.900 Haushalte klimafreundlich versorgt werden. Und neben Ökostrom gibt’s hier jetzt auch Öko-Rasenmäher – das passt wunderbar zusammen“, betont Klimaschutz-Stadtrat Jürgen Czernohorszky.

Pollen-Träger und Bio-Dünger: Artenvielfalt steigt durch Schafbeweidung

Die Voraussetzungen für die Beweidung wurden bereits bei der Errichtung der Photovoltaik-Anlage geschaffen. Die Modul-Unterkante ist höher als bei konventionellen Anlagen, zwischen den Modulreihen wurde mehr Platz gelassen und sämtliche elektrische Komponenten wurden Schaf-sicher installiert. Zur Vorbereitung des Bodens wurde eine besondere Ansaatmischung ausgesät. Die Fläche ist zudem standardmäßig umzäunt und die Photovoltaik-Module dienen den Schafen als Unterstand bei Hitze oder Schlechtwetter. Der Schafhalter kontrolliert die Herde einmal täglich.

„Wir sparen uns durch die Beweidung den mechanischen Schnitt und damit die Gefahr von Staubentwicklung, Steinschlag und möglicher Beschädigung von Modulen“, erklärt Michael Strebl, Vorsitzender der Wien Energie-Geschäftsführung. „Die Schafe sorgen nicht nur für den perfekten Grünschnitt, sondern helfen auch dabei, die Biodiversität auf der Fläche zu erhöhen. Damit Klimaschutz in der Stadt gelingt, ist ein Miteinander von Umwelt und Technik entscheidend. Die Schafflerhofstraße ist hier ein absolutes Vorzeigeprojekt wie auch Freiflächen-Anlagen naturverträglich gestaltet werden können!“

Damit sich die Herde auf der großen Fläche nicht verliert, werden immer einzelne Abschnitte abgegrenzt und die Tiere wandern abschnittsweise über die gesamte Fläche. Über die Wolle tragen die Tiere Samen und Pollen mit und unterstützen mit dieser natürlichen Verteilung die Erhöhung der Artenvielfalt. Der Schafkot dient zusätzlich als Bio-Dünger. Rund fünf Wochen brauchen die Schafe, um die gesamte Fläche abzugrasen – abhängig von Vegetation und Jahreszeit. Dann beginnt die Mahd von vorne oder die Schafe kommen auf eine andere Fläche. Überwintert werden die Tiere im Stall in Maria Gugging.

Schafe schauen: Exklusive Sonnen-Führungen am 18. Juni

Am Freitag, 18. Juni 2021, öffnet Wien Energie die Anlage für interessierte BürgerInnen. Gemeinsam mit dem Projektteam können die Wienerinnen und Wiener in exklusiven Führungen über die Anlage spazieren und dabei Wissenswertes rund um den Photovoltaik-Ausbau, die Besonderheiten der Anlage und natürlich die Schafe erfahren. Die Teilnahme ist nur nach Anmeldung unter www.wienenergie.at/sonnen-fuehrungen möglich. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

BürgerInnen-Solarkraftwerk: Jetzt mitmachen und Sonnenpaket sichern

Wer sich aktiv am Photovoltaik-Ausbau beteiligen möchte, kann außerdem noch eines der letzten Sonnenpakete erwerben. Die PV-Schafflerhofstraße ist das 28. BürgerInnen-Solarkraft von Wien Energie. Interessierte können sich Ihren eigenen Anteil in Form von Gutscheinpaketen sichern und damit nicht nur den weiteren Ausbau von Photovoltaik in der Stadt unterstützen, sondern auch dem eigenen Geldbörserl etwas Gutes tun. Ein Gutscheinpaket gibt es bereits ab 250 Euro. Alle Infos zum BürgerInnen-Solarkraftwerk stehen auf www.klimaschützen.at.

Über die Photovoltaik-Anlage Schafflerhofstraße

Das Solarkraftwerk Schafflerhofstraße in Wien-Donaustadt ist das derzeit größte in Österreich. Die Anlage auf einer ehemaligen Schotterdeponie der Stadt wurde von Wien Energie in Zusammenarbeit mit der städtischen Müllabfuhr MA 48 und dem Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (MA 49) errichtet. Mit 11,45 Megawatt Leistung produziert jährlich über 12 Gigawattstunden Sonnenstrom für 4.900 Wiener Haushalte. 4.200 Tonnen CO2 spart das Klimaschutz-Großprojekt jährlich.

Die Anlage ist ein Vorzeigebeispiel für umweltverträgliche und flächeneffiziente Freiflächenanlagen: Neben der Schafbeweidung ist ein Teil der Anlage als Agrar-Photovoltaikanlage umgesetzt. Rund 400 Module sind bifazial – produzieren also auf beiden Seiten Strom – und stehen vertikal. Gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur führt Wien Energie hier ein Forschungsprojekt zur landwirtschaftlichen Doppelnutzung von Photovoltaik-Anlagen durch.

Rückfragehinweis für Medien

Katharine Hersey Mediensprecherin Stadtrat Peter Hanke Telefon: +43 1 4000 81218 E-Mail: katharine.hersey@wien.gv.at

Philipp Lindner Mediensprecher Stadtrat Jürgen Czernohorszky Telefon: +43 1 4000 81853 E-Mail: philipp.lindner@wien.gv.at

Lisa Grohs Unternehmenssprecherin Wien Energie Telefon: +43 (0)664 623 2005 E-Mail: lisa.grohs@wienenergie.at