Zollergasse wird neu gestaltet

Der Bezirk setzt das Projekt "Kühle Zone" fort und gestaltet die Zollergasse zwischen Mariahilfer Straße und Lindengasse Anfang 2021 neu.

Rendering Begegnungszone Zollergasse

Die Umgestaltung der Zollergasse zu einer Begegnungs- und Fußgängerzone ist ein Vorbildprojekt für das ganze Siebensternviertel: In einem Gebiet, das sehr stark vom U-Bahn-Bau betroffen ist, wird neues Grün verlegt und mehr Platz für Bewohnerinnen und Bewohner geschaffen.

Viel Grün und Wasser

Die Umgestaltung soll die Hitzebelastungen reduzieren. Die Neupflanzung von großkronigen Bäumen in der Straßenmitte sorgt für Kühlung, die Luft wird gefiltert und das Mikroklima angenehmer. Die Bäume werden nach einigen Jahren Wachstum großräumig Schatten spenden.

Eine wichtige Rolle wird Wasser in der neuen Zollergasse spielen. In der Gasse wird es Wasserspiele und einen kleinen Bachlauf geben. Das sorgt für eine weitere Aufwertung des öffentlichen Raums. Das Wasser versickert im Untergrund und wird für die Bewässerung der Bäume wiederverwendet.

Schaffung von Bewegungs- und Lebensraum

Die Zollergasse wird ebenerdig gepflastert. Das hebt den Unterschied zwischen Geh- und Fahrbereich auf und die Barrierefreiheit wird stark verbessert. Das Belagsmuster aus Steinen erinnert an einen Teppich und verweist damit auf den alten Standort des Stoffhändlers Michael von Zoller, nach dem die Straße benannt ist.

Zwischen der Kreuzung Lindengasse und der Post in der Zollergasse ist eine Begegnungszone geplant. Der Verkehr wird so stark reduziert. In der Begegnungszone sind alle VerkehrsteilnehmerInnen gleichberechtigt. Dadurch verbessert sich die Situation für Fußgängerinnen und Fußgänger, Radfahrende und Bewohnerinnen und Bewohner. Im neu geschaffen Raum gibt es Platz für Kinder, konsumfreie Räume, Kunst, Gastronomie und Möglichkeiten zum Verweilen.

Raum für Kunst

Der Bezirk will Kunst im öffentlichen Raum fördern und erlebbar machen. Gerade in Zeiten der Covid-19 Pandemie soll die Rolle der Kunst für die Gesellschaft deutlich gemacht werden. In der Zollergasse soll es regelmäßig wiederkehrende Ausstellungen im öffentlichen Raum geben. Durch vielseitig einsetzbare Pergolen, deren Aussehen an Webstühle angelehnt ist, wird die Qualität des öffentlichen Raums weiter erhöht.

Feedback

Die Zollergasse lebt von dem Miteinander zwischen Bewohnerinnen und Bewohner, Geschäftsleuten, Gastronominnen und Gastronomen und den Besucherinnen und Besuchern. Die Umgestaltung soll einen Mehrwert bringen und das Miteinander in der Gasse fördern. Das Klimawandelanpassungsprojekt Zollergasse wird daher mit Anrainerinnen und Anrainern, dem Handel und der Gastronomie entworfen.

Bezirksbewohnerinnen und -bewohner sind eingeladen, dem Bezirk ihr Feedback zu den Plänen via E-Mail an projekte@bv07.wien.gv.at oder bei einem vereinbarten Termin in der Bezirksvorstehung zu übermitteln: Aufgrund der Covid-19 ist eine sichere Durchführung von großen Informationsveranstaltungen in geschlossenen Räumen nicht möglich. Deshalb bietet der Bezirk die Möglichkeit, in Kleingruppen in der Bezirksvorstehung über die Gestaltung zu diskutieren.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Neubau
Kontaktformular