Ergebnisse der Befragung zur Kalvarienberggasse

Bis Ende Mai 2020 war die Kalvarienberggasse zwischen Antonigasse und Elterleinplatz zu einer Begegnungszone umgewidmet worden.

Im Juni 2020 führten die Bezirksvorstehung und die Gebietsbetreuung Stadterneuerung eine Befragung zur Zukunft der Kalvarienberggasse durch. Erhoben wurde die Meinung der Anrainerinnen und Anrainer sowie der Geschäftsleute zu einer möglichen Verkehrsberuhigung. Im Oktober 2020 liegen die Ergebnisse der Befragung vor.

Klare Mehrheit für Begegnungszone

Frau neben Straßenschild

Bezirksvorsteherin Dr.in Ilse Pfeffer

Insgesamt nahmen 676 Personen an der Umfrage teil. Eine klare Mehrheit ist für eine Begegnungszone: Rund 80 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stimmen für die Umgestaltung der Kalvarienberggasse in eine dauerhafte Begegnungszone. Rund 90 Prozent der Unternehmerinnen und Unternehmer und fast 80 Prozent der Gewerbetreibenden, die auch im Viertel wohnen, stellen sich vor, dass sie von der Verkehrsberuhigung profitieren werden.

Mehr Bäume

Mehr als 90 Prozent sprechen sich für Bäume und eine zusätzliche Bepflanzung in der Kalvarienberggasse aus. 74 Prozent der Befragten wünschen mehr Schanigärten und 71 Prozent mehr konsumfreie Sitzgelegenheiten.

Reduktion der Fahrgeschwindigkeit

Die Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wünscht sich eine Reduktion der Fahrgeschwindigkeit sowie breite und komfortablere Gehbereiche. Mehr Platz für den Radverkehr ist für die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine wichtige Sache. Die gute Ausleuchtung der Straße wird von den älteren Befragten als wichtig erachtet. Während für die jüngeren Teilnehmenden der Wunsch nach mehr Fahrradbügeln zentral ist, wollen ältere Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass die Parkplätze bestehen bleiben.

So geht es weiter

In einem nächsten Schritt beauftragt der Bezirk eine Verkehrszählung und ein Verkehrsgutachten.

Der Bezirk bindet gezielt bestimmte Gruppen in den Prozess ein: Für die Gruppe unter 18 Jahren wird es ein ergänzendes Beteiligungsangebot wie Workshops geben. Die Anliegen der Gewerbetreibenden wird der Bezirk in persönlichen Gesprächen vertiefend erheben.

Für Anrainerinnen und Anrainer sind weitere Workshops zu 4 bis 5 Themenfeldern geplant. Bei den Themenfeldern handelt es sich unter anderen um "Dornerplatz", "Verkehr", "Grün & Klimafit" oder "Belebung der EG-Zone". Aufgrund der Covid-19-Situation werden diese Veranstaltungen erst im Frühjahr 2021 stattfinden.

Nach diesen Veranstaltungen wird der Planungsauftrag durch die Dienststellen der Stadt Wien ausgeschrieben. Abgeschlossen wird der Prozess durch eine Feedback-Veranstaltung.

Verantwortlich für diese Seite:
Bezirksvorstehung Hernals
Kontaktformular