WieNeu+ in Favoriten

Logo von WienNeu+

Das Stadterneuerungs-Programm WieNeu+ startet 2021 in Favoriten. Dabei wird das Grätzl zwischen Landgutgasse und Inzersdorfer Straße zukunftsfit.


Plan des Stadterneuerungs-Programms WieNeu+Innerfavoriten

Das Projektgebiet WieNeu+ Innerfavoriten

Mit WieNeu+ Innerfavoriten wird das Grätzl zwischen Landgutgasse und Inzersdorfer Straße, Laxenburger Straße und Triester Straße aufgewertet. Sanierungen, Grätzlinitiativen und neue Energielösungen machen es noch lebenswerter. Hier wohnen rund 35.000 Menschen.


Grätzlmarie - Budget für Ideen der BewohnerInnen

Die Bewohnerinnen und Bewohner reden bei der Gestaltung ihres Wohnumfelds mit. Für ihre Ideen gibt es ein eigenes Grätzelbudget, die Grätzlmarie. Mit der Grätzlmarie von WieNeu+ werden BewohnerInnen, Geschäftsleute, Vereine, lokale Organisationen oder Hausgemeinschaften unterstützt, um ihre Idee für ein lebenswertes Innerfavoriten zu verwirklichen.

Gefördert werden können beispielsweise ein Rad für die Hausgemeinschaft, ein Grätzlfest für die Nachbarschaft, eine Sandkiste im Innenhof, Workshops zu Nachhaltigkeit oder ein Kunstprojekt zur Kreislaufwirtschaft. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Voraussetzung ist, dass die Projekte eine positive soziale und ökologische Wirkung haben und der Allgemeinheit oder der Gemeinschaft in Innerfavoriten zugutekommen. Es werden Projekte ab 100 und bis zu 30.000 Euro gefördert.

Ab Mitte September 2021 können die Ideen bei der Grätzlmarie eingereicht werden.

Die Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*), als lokale Serviceeinrichtung im Bezirk, unterstützt bei der Einreichung und bei der Entwicklung der Projekte.

Grätzlmarie - GB*

WieNeu+ Grätzlförderung macht Gebäude zukunftsfit

WieNeu+ unterstützt auch die Eigentümerinnen und Eigentümer, die innovative Lösungen für zukunfts- und klimafitte Gebäude in Innerfavoriten umsetzen wollen. Das geschieht über die 2. Förderschiene der Grätzlförderung.

Mit der Grätzlförderung werden Vorhaben gefördert, die den Energieverbrauch reduzieren, auf Energie aus Sonne oder dem Erdreich (Geothermie) setzen, den Ressourcen-Verbrauch eines Gebäudes reduzieren (Kreislaufwirtschaft) oder nach neuen Begrünungslösungen und Lösungen zur Klimawandelanpassung suchen.

Der Fokus liegt auf innovativen Lösungen. Einerseits wird die Umsetzung solcher innovativen Lösungen mit bis zu 150.000 Euro (für natürliche Personen) oder 500.000 (für juristische Personen) gefördert. Die tatsächliche Förderhöhe richtet sich auch nach der Größe des Unternehmens. Andererseits können auch schon Planungsleistungen für solche Ideen mit bis zu 30.000 Euro gefördert werden.

Eine Beratung dazu können Sie jederzeit unter dem unten genannten Kontakt kostenfrei in Anspruch nehmen.

WieNeu+ - Förderungen

Projekte

  • Ausgehend von 2 bereits laufenden Blocksanierungen des wohnfonds_wien soll der Gebäudebestand im WieNeu+-Gebiet Innerfavoriten weiterentwickelt werden.
  • Bei der Straßenbahn-Remise Favoriten prüfen die Wiener Linien betriebliche Modernisierungsmöglichkeiten, multifunktionale Nutzungen sowie die Sanierung der bestehenden Wohnhäuser. Lokal erneuerbare Energie und Photovoltaik-Anlagen sowie Elemente von Kreislaufwirtschaft auf dem Gelände sind angedacht.
  • Für das Thema Energiegemeinschaften aus Erneuerbaren Energien interessieren sich gleich mehrere Projektpartner. Gemeinsam mit Wien Energie wird hier ein Konzept erarbeitet, wie Mieterinnen und Mieter künftig Energie miteinander tauschen können.
  • Die Bereiche rund um Quellenplatz und Laxenburger Straße sollen aufgewertet werden. Eine Mikroklima-Simulation soll hier bereits am Anfang der Planungen wichtige Hinweise liefern, wo Begrünungen eine besonders große Wirkung für den Platz besitzen.
  • Das Beispiel des IBA_Wien-Projekts "G'mischter Block" zeigt, wie aus dem Dialog mit den Eigentümerinnen und Eigentümern ein Konzept mit Mehrwert für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Grätzl entstehen kann. Wo heute noch eine Garage steht, wird in den nächsten Jahren ein vielfältiges Projekt mit 75 Wohnungen, Büros, einem Kindergarten und einem Veranstaltungsraum entstehen. Mietbare Gemeinschaftsräume auch für externe Veranstaltungen ermöglichen ein nachbarschaftliches Miteinander. Damit soll bis 2022 ein neuer Grätzltreffpunkt entstehen.
  • Die Wirtschaftsagentur Wien wird im Herbst 2021 mit ihrem Forschungsfest auch im WieNeu+ Grätzl haltmachen. 2 Wochen lang können sich Kinder und Jugendliche zu neuen Technologien aus Wien und Berufe in diesen Bereichen informieren.

Kontakt

  • Stephan Hartmann
    Stadt Wien - Technische Stadterneuerung
  • Maria-Restituta-Platz 1
  • 1200 Wien
  • E-Mail: eu.projects@ma25wien.gv.at
  • Telefon: 01 4000-25101
Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Technische Stadterneuerung
Kontaktformular