Wohnungsablöse am Smartphone überprüfen

Frau mit Handy

Wienerinnen und Wiener können mit der Ablöserechner-App überprüfen, wie viel an Investitionsablöse - etwa für eine Einbauküche - gerechtfertigt ist. Auch VermieterInnern oder VormieterInnen können schnell herausfinden, für welche Investition welche Ablöse gefordert werden darf. Mit der kostenlosen App kann die Ablöse auch bequem unterwegs am Smartphone oder Tablet geprüft werden.

Die Wiener Ablöserechner-App steht kostenlos für iOS und Android zur Verfügung. Sie wird von der Abteilung Stadterneuerung und Prüfstelle für Wohnhäuser (MA 25) zur Verfügung gestellt.

Die Ablöserechner-App

Der Ablöserechner dient der Berechnung, der zwischen Mieterinnen und Mietern beziehungsweise Nutzungsberechtigten bezahlten oder zu zahlenden Ablöse für im Mietgegenstand verbliebene oder verbleibende Inventargüter. Er zeigt auch an, für welche Mietgegenstände oder Inventargüter beim Wohnungswechsel Ablösen gerechtfertigt sind und in welcher Höhe. Mit dem Wiener Ablöserechner können einfach und schnell Rechnungsbeträge der einzelnen Gegenstände - so noch Rechnungen vorhanden sind - in die jeweiligen Eingabefelder des Rechners eintragen werden. Alternativ dazu können auch Menge, Ausmaß oder Qualität des entsprechenden Inventars in die Berechnung der Ablöse miteinbezogen werden.

Es gibt die Möglichkeit, aus mehreren Qualitätsstufen mit unterschiedlichen Ausstattungsvarianten zu wählen. Um die Qualität richtig einzuschätzen, stehen den Nutzerinnen für jede Stufe passende Hintergrundinformationen zur Verfügung.

Höhe der Ablösezahlungen

Seit 1991 gelten für Investitionen, die eine wesentliche Verbesserung für die Wohnung darstellen, verschiedene Abschreibungssätze:

  • Für Fußböden, Heizung, Bad, WC oder Elektrik gilt zehn Prozent Wertverlust pro Jahr
  • Ein Wertverlust von fünf Prozent pro Jahr gilt für sonstige wesentliche Investitionen, die nicht an öffentliche Förderungen mit eigenen Laufzeiten gebunden sind. Dazu zählen unter anderem Wärmedämm- oder Schallschutzfenster sowie Wohnungszusammenlegungen.
  • Geförderte Investitionen amortisierten sich auf die Dauer der Förderung. So darf bei einer fünfjährigen Förderung im sechsten Jahr von der Vermieterin beziehungsweise dem Vermieter dafür nichts mehr verlangt werden.

Kontakte

Sollten Fragen zur Eingabe auftreten oder Sie unter den aufgelisteten, auszuwählenden Investitionsgütern Inventargegenstände, die für Ihre persönliche Berechnung von Wichtigkeit sind, vermissen, kontaktieren Sie die Mieterhilfe unter der Rufnummer +43 1 4000-25900.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, kostenlos Anträge bei der Wiener Schlichtungsstelle (MA 50) zu stellen. Im Zuge der Bearbeitung wird sich ein Amtssachverständiger des Magistrats melden.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular