Maßnahmen bei Schimmelpilzwachstum

Schimmelbildung ist meist leicht zu erkennen und sollte möglichst sofort entfernt werden. Oft finden sich typische dunkle Flecken oder Punkte etwa an Wänden, meist in Verbindung mit einem modrigen und muffigen Geruch. Wenn Zweifel bestehen, ob tatsächlich ein Schimmelpilzwachstum vorliegt, können Untersuchungen bei dafür ausgebildete Personen oder Untersuchungsstellen beauftragt werden. Von diversen auf dem Markt angebotenen Schnelltests zur Durchführung von Selbstmessungen wird wegen mangelnder Aussagekraft abgeraten.

Eine nachhaltige Sanierung eines Schimmelpilzwachstums kann nur unter Berücksichtigung der Ursache erfolgen. Eine Schimmelpilzsanierung ohne Beseitigung der Ursachen ist weder zielführend noch sinnvoll, da es früher oder später wieder zu einem erneuten Schimmelwachstum kommen kann. Immer wieder führt die Frage, ob ein Baumangel oder falsches Nutzerverhalten für die Schimmelentstehung ausschlaggebend war, zu Konflikten zwischen Mieterinnen und Mietern auf der einen Seite und Vermieterinnen und Vermietern auf der anderen Seite. Falls die Frage nicht eindeutig zu beantworten ist, empfiehlt sich eine Abklärung, ob eine bauphysikalische Ursache (zum Beispiel Wärmebrücke) und/oder eine nutzerbedingte Ursache oder eventuell sogar beides vorliegt, am besten durch geeignete Fach- und Messinstitutionen zum Beispiel aus dem Gebiet der Bauphysik.

Verantwortlich für diese Seite:
Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien (Magistratsabteilung 39)
Kontaktformular