Prüfung und Ursachenklärung bei Schimmel in der Wohnung

Leistungen der Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien (MA 39)

Die angeführten Leistungen der Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien werden kostenpflichtig angeboten.

Bauphysikalische Untersuchungsmethoden zur Ursachenfeststellung

Kontakt zur VFA - Labors für Bautechnik

Schadensbegutachtung vor Ort

Die Schadensbegutachtung vor Ort umfasst eine Bestandsaufnahme des Gebäudes, der Wohnung und ihrer Umgebung. Die Schimmelschäden werden aufgenommen und Angaben der Mieterinnen und Mieter über beispielsweise Lüftungsvorgänge, Schadenshistorie oder die typische Temperierung einzelner Räume protokolliert, um in weiterer Folge die entsprechenden Untersuchungsmethoden empfehlen zu können.

Raumklimamessungen

Mit elektronischen Messgeräten, die in der Wohnung platziert werden, werden über einen längeren Zeitraum - üblicherweise zwei Wochen - die in der Wohnung vorherrschenden Raumklimabedingungen aufgezeichnet. Messwerte sind dabei die relative Raumluftfeuchtigkeit und die Raumlufttemperatur. Aus den gemessenen Klimawerten lassen sich beispielsweise Lüftungs-, Koch- oder Wäschetrocknungsvorgänge sowie das allgemeine Temperatur- und Feuchteniveau in der Wohnung ablesen.

Oberflächentemperaturmessungen

Oberflächentemperaturen werden berührungslos mit dem Infrarot-Thermometer gemessen.

Infrarot-Thermografie

Zur Visualisierung von Temperaturdifferenzen auf Bauteiloberflächen kann das zerstörungsfreie Infrarot-Thermografie-Verfahren angeboten werden. Damit ist es möglich, sowohl Wärmebrücken in der Gebäudehülle als auch bei Bauteilanschlüssen (Fenster, Sockelbereiche, Drempelwand) zu detektieren.

Blower-Door-Prüfung

Mit der Blower-Door-Prüfung lässt sich die Luftdichtheit der Gebäudehülle ermitteln. Bei diesem Verfahren wird eine "Blower-Door", also eine Gebläsetür, in einem Türrahmen luftdicht eingesetzt. Nach der Abschottung anderer Zugänge und Fugen wird eine Druckdifferenz zwischen Innenraum und Außenraum erzeugt. Der erzeugte Volumenstrom durchwandert Fugen, Löcher und andere undichte Stellen, die so aufgespürt werden können. Eine Kombination mit der Infrarot-Thermografie zur Darstellung dieser Luftleckagen ist möglich.

Feuchtigkeitsbestimmungen von Stoffen und Bauteilen

Um eine Trockenlegung gezielt durchführen zu können, ist eine Gebäudeanalyse und die Ausarbeitung eines entsprechenden Sanierungskonzeptes unumgänglich. Üblicherweise wird folgende Vorgangsweise eingeschlagen:

  • Probenentnahme
  • Bestimmung der Feuchtigkeitskennwerte
  • Feuchtigkeitsgehalt
  • Maximale Wasseraufnahme
  • Hygroskopische Ausgleichsfeuchte
  • Durchfeuchtungsgrad
  • Hygroskopischer Durchfeuchtungsgrad
  • Salzbestimmung
  • Sanierungskonzept

Die Probenentnahme erfolgt mittels elektrischer Bohrmaschine unter Verwendung zweier Bohrer mit 20 Millimetern Durchmesser. Für die Ermittlung der Feuchtigkeitskennwerte werden Ziegelproben aus dem Mauerwerk heraus gestemmt. Zur Bestimmung der bauschädlichen Salze werden Bohrmehlproben aus dem oberflächennahen Bereich verwendet.

Verantwortlich für diese Seite:
Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien (Magistratsabteilung 39)
Kontaktformular