Zwölferhaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der 1894 ausgeführte Neubau des Darvarhofes. Zeichnung von Josef Maria Olbrich
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1667
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zapfenhaus, Zum gülden Lämpl, Darvarhof
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Johann Zwölfer
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  29.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Darvarhof.jpg
Bildunterschrift  Der 1894 ausgeführte Neubau des Darvarhofes. Zeichnung von Josef Maria Olbrich
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, D 76617: Der Architekt, Heft 1 (1895) Tafel 49
Bildrechte
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtFleischmarkt4
Innere StadtKöllnerhofgasse6
Innere StadtGrashofgasse1

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
698B
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zwölferhaus (1, Fleischmarkt 4, Köllnerhofgasse 6, Grashofgasse 1, Teil, Konskriptionsnummer 698B; ehemaliges Durchhaus).

Das alte Haus hatte 1667 Dr. med. Johann Zwölfer gehört, der es größtenteils neu erbauen ließ; nach ihm führte es seinen Namen.

Das frühere Haus soll angeblich "Zapfenhaus" geheißen haben, doch lässt sich dies grundbücherlich nicht belegen. 1546 finden wir das Hausschild "Zum gülden Lämpl". Der dem Alten Fleischmarkt zugekehrte Gebäudeteil stammte aus der Zeit Friedrichs III. und zeigte einen Erker, auf dessen zierlicher Brustwehr fünf Wappenschilder, darunter der deutsche Reichsadler, angebracht waren.

Das Haus kam 1795 an den griechischen Handelsmann Johann Darvar, der es renovieren ließ (seither "Darvarhof" genannt; hier starb 1823 Demeter Nikolaus Darvar). 1894 wurde das Gebäude durch einen Neubau nach Plänen des Baumeisters Alois Schumacher ersetzt.

Literatur

  • Alt-Wien. Monatsschrift für Wiener Art und Sprache. Wien: Raimann & Godina 3 (1894), S. 16 ff.
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 454 f.
  • Margarete Girardi: Wiener Höfe einst und jetzt. Wien: Müller 1947 (Beiträge zur Geschichte, Kultur- und Kunstgeschichte der Stadt Wien, 4), S. 40 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 328 (Darvarhof).