Zur heiligen Margareta (Apotheke)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art der Organisation Sonstiges
Datum von
Datum bis
Benannt nach
Prominente Personen
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  13.11.2014 durch WIEN1\lanm08swa
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Organisation erfasst!

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

Es wurden noch keine Bezeichnungen zu dieser Organisation erfasst!

Margareta, Zur heiligen (5, Margaretenstraße 75), Apotheke.

Am 18. Juni 1787 erhielt Johann Polak die Befugnis zum Betrieb der Apotheke am damaligen Schlossplatz (Conskriptionsnummer 152) und gab ihr das Schild "Zum goldenen Löwen". 1815-1836 besaß Anton Schwarzenbach, der zuvor hier Provisor gewesen war, die Befugnis, 1837-1869 Gustav Wagner, der sich um die Gründung des Allgemeinen österreichischen Apothekervereins Verdienste erwarb (später dessen Ehrenmitglied) und 1884-1909 Mitglied des Gremialausschusses war. Sein Nachfolger Felician Altenberg (* 24. Februar 1839 Wien, † 7. Februar 1922 Wien) wurde in den Gemeinderat gewählt (1880-1895) und in diesem Obmannstellvertreter der Sanitärsektion; er führte die Apotheke bis 1913 (Nachfolger Heinrich Grünberg) und erhielt verschiedene Ehrungen (Doppeltgroße Goldene Salvatormedaille, Ritterkreuz des päpstlichen Sylvesterordens). Grünberg (* 6. Februar 1874) bildete mit Adolf Metall (* 15. August 1873) eine Offene Handelsgesellschaft, musste die Konzession aber 1938 zurücklegen.

Literatur

  • Leopold Hochberger / Joseph Noggler: Geschichte der Wiener Apotheken. Wien: Verlag des Wiener Apotheker-Hauptgremiums 1917-1919, S. 119 f.
  • Felix Czeike: Die Apotheken im Bezirk Margareten in der Zwischenkriegszeit. In: Wiener Geschichtsblätter 48 (1993), S. 174 ff.