Zur goldenen Kugel (1, Am Hof 11)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1447
Jahr bis
Andere Bezeichnung Ledererhof
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  16.03.2017 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtAm Hof11

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt34018211862
Stadt36917951821
Stadt30317701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zur goldenen Kugel (1, Am Hof 11, Teil, Konskriptionsnummer 340 [B]).

Die erste urkundliche Erwähnung des Haus Stadt 340 B stammt aus dem Jahr 1447. Im Zuge der zweiten Belagerung Wiens durch die Osmanen im Jahr 1683 (Zweite Türkenbelagerung) schlug in dieses alte, verwinkelte Haus eine osmanische Kanonenkugel ein, die man später einmauerte. Im Haus befand sich ein Gasthof, der (wie das Haus) dem Äußeren Rat und Rumormeister (Kommandant der Rumorwache) Michael Motz gehörte. Er ließ die Kugel vergolden und gab damit dem Haus seinen Namen. Die Nachfolger von Motz brachten das Wirtshaus zu großer Blüte. Zwischen 1749 und 1771 wurde es mit dem Nachbarhaus Stadt 340 A, das ehemals das Zunfthaus der Ledererzeche gewesen war, baulich verbunden.

Im 19. Jahrhundert befand sich ab den 70er Jahren bis 1883 im Haus das Marktcafé Nikola, ein niedriggewölbtes Lokal mit einfachster Ausstattung, das sich aber bei den Marktleuten wegen seines in den frühen Morgenstunden servierten guten und reichhaltigen Frühstücks großer Beliebtheit erfreute. Die Ausstattung bestand aus großen, runden Marmortischen, Rohrsesseln aus gebogenem Holz, Mauerspiegeln, geradarmigen Bronzelustern und zwei einfachen Billardtischen, die mit Holzplatten abgedeckt wurden, auf denen die Marktkörbe abgestellt werden konnten.

1883 entstand an der Stelle des alten Hauses sowie zweier anderer Gebäude ein Neubau mit prachtvoller Fassade, auf den der Name "Zur goldenen Kugel" übertragen wurde (siehe Ledererhof). Auch die namensgebende Kugel wurde in diesen integriert.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Gastwirtschaft "Zur goldenen Kugel"
  • Marktcafé Nikola
  • Café Kugel]]


Literatur

  • Emmerich Siegris: Alte Wiener Hauszeichen und Ladenschilder. Wien: Burgverlag 1924, S. 74
  • Hans Markl: Kennst du alle berühmten Gedenkstätten Wiens? Wien [u.a.]: Pechan 1959 (Perlenreihe, 1008), S. 4
  • Hans Markl: Die Gedenktafeln Wiens. Wien: ABZ-Verlag 1949, S. 6
  • Erich Leischner: Bauberatung - warum und wie. In: Der Aufbau. Fachschrift der Stadtbaudirektion Wien. Wien: Compress / Jugend & Volk. 1946, S. 120 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 380
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 2. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 301-303