Zum weißen Ochsen

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zur Stadt London
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Fleischmarkt28
1Postgasse13-15

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
684
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Ochsen, Zum weißen (1, Fleischmarkt 28, Postgasse 13-15, Teil, Konskriptionsnummer 684), Eckhaus auf dem alten Fleischmarkt, ursprünglich das Einkehrwirtshaus der Raaber Viehtreiber und Viehhändler. Es gehörte 1699 Franz Carl von Zollerstein, kaiserlicher Kriegskommissär. 1730-1784 wurde es zu Zwecken der Hauptmaut (Hauptmautgebäude) und des Hansgrafenamts verwendet (der Hansgraf schützte die Wiener Kaufleute im Ausland).

Zur Zeit der Aufhebung des Hansgrafenamts war dort das „Griechische Kaffeehaus" des Cafétiers Eckmayer untergebracht, so benannt nach der Nationalität seiner Gäste. Wegen seiner Ausstattung zählte es zu den lokalen Sehenswürdigkeiten. 1823 übersiedelte das Kaffeehaus ins Haus Fleischmarkt 22. 1773 erwarb Franz Edler von Mack das Haus „Zum weißen Ochsen". 1820 wurde hier ein vornehmes Gast- und Einkehrwirtshaus (Hotel) eröffnet, das 1822 seinen Namen in „Zur Stadt London" änderte.

Siehe auch: Café Zum weißen Ochsen

Quellen