Zum weißen Engel (1, Bognergasse 9, Naglergasse 10)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portal der Apotheke "Zum weißen Engel", errichtet 1901-1902 nach Entwürfen von Oskar Laske und Viktor Fiala
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1439
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Oskar Laske der Jüngere, Viktor Fiala
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Zum weißen Engel.jpg
Bildunterschrift  Portal der Apotheke "Zum weißen Engel", errichtet 1901-1902 nach Entwürfen von Oskar Laske und Viktor Fiala
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, D 76617: Der Architekt, September 1903, Tafel 89
Bildrechte
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtNaglergasse10
Innere StadtBognergasse9

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt34417951821
Stadt21917701795
Stadt31618211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zum weißen Engel (1, Bognergasse 9, Naglergasse 10; Konskriptionsnummer 316).

Die früheste urkundliche Erwähnung dieses Hauses stammt aus dem Jahr 1439. Im 16. Jahrhundert bestimmte der Besitzer, dass das Gebäude nach seinem Tod zu verkaufen und der Großteil des Erlöses für sein Seelenheil anzulegen sei. Da der Käufer ohne Erben starb, kam das Haus in den Besitz der Stadt Wien, die es um 135 Pfund Wiener Pfennig verkaufte.

Mitte des 17. Jahrhunderts trat die Besitzerin ins Kloster bei den Predigern (Dominikanerinnen) ein. Somit kam das Haus in den Besitz des Konvents, wurde aber bald darauf verkauft.

1901/1902 wurde das Gebäude durch ein Wohn- und Geschäftshaus ersetzt, das nach Plänen von Oskar Laske (Otto-Wagner-Schüler) und Viktor Fiala erbaute wurde. In diesem befindet sich seit 1902 die Apotheke "Zum weißen Engel". Es zeigt deutliche Merkmale der Jugendstilepoche. Insbesonders zählt die Gestaltung der Portalzone zu den dekorativsten Beispielen für die Anwendung figuraler Jugendstilelemente in der Wiener Architektur. In den Jahren 1989/1990 wurden die Fassaden restauriert.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre


Literatur

  • Andreas Lehne: Jugendstil in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1985 (Wiener Bezirkskulturführer, 31), S. 7
  • Andreas Lehne: Jugendstil in Wien. Architekturführer. Wien: J & V Ed. ²1990, S. 11
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 2. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 334 ff.