Zum silbernen Becher

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1369
Jahr bis 1882
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Sunnberghaus, Bistumshaus
Benannt nach Hauszeichen
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Johann Wilhelm von Mannagetta
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Kärntner Straße7

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt90418211862
Stadt96017951821
Stadt93617701795
Haus Stadt 904 auf dem Stadtplan, Wien (1858)

Zum silbernen Becher (1, Kärntner Straße 7, Teil, Konskriptionsnummer 904).

Im 14. und 15. Jahrhundert wird das Haus als "Sunnberghaus" bezeichnet (nach dem Besitzer Jacob von Sonnberg, 1369-1389). Es ging in den Besitz des Bistums Wien über und blieb bis ins 16. Jahrhundert als "Bistumshaus" bekannt. Obwohl es am 26. Juli 1591 von Bischof Johann Caspar Neubeck verkauft wurde, blieb es dem erzbischöflichen Grundbuch dienstbar. Zu dieser Zeit hieß das Haus (nach Realis) "Zum silbernen Becher" (ein riesiger Becher befand sich oberhalb des Haustors).

1644 gehörte das Gebäude Dr. med. Johann Wilhelm Mannagetta (ab 1637 Ritter von Lerchenau), der es durch einen Neubau ersetzen ließ. Er bestimmte 1661, dass das Haus (in dem er selbst wohnte), seine Bibliothek (mehr als 30.000 Bände) sowie ein Kapital von 100.000 Gulden den Grundstock einer Familienstiftung bilden sollten (die Stiftung wurde später in das Haus Riemergasse 6 verlegt). 1882 wurde das Haus abgebrochen und bildet seither mit dem Nebenhaus (Konskriptionsnummer 903; 1758 Widmung zur "Schwandtnerschen Stiftung" des Wohltäters Joachim Georg von Schwandtner; siehe Schwandnersches Stiftungshaus) ein einziges Objekt.


Literatur

  • Gerhard Robert Walter von Coeckelberghe-Dützele: Curiositäten- und Memorabilien-Lexicon von Wien. Ein belehrendes und unterhaltendes Nachschlag- und Lesebuch in anekdotischer, artistischer, biographischer, geschichtlicher, legendarischer, pittoresker, romantischer und topographischer Beziehung. Band 1. Wien: [o. V.] 1846, S. 63 f.
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 433 f.