Zum goldenen Elefanten (1)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1700
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zum weißen Elefanten
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Elefant
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Konradin Kreutzer
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Kärntner Straße47

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt108017951821
Stadt105217701795
Stadt101818211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zum goldenen Elefanten (1, Kärntner Straße 47, Konskriptionsnummer 1018), Hausschild (Anfang 18. Jahrhundert; auch "Zum weißen Elefanten").

Bis 1540 bildete dieses Gebäude einen Teil des Hauses Stadt 1019 (Kärntnerstraße 49; Fensterguckerhaus), das bis 1517 dem Stift Altenburg gehörte. 1700 gelangte das Haus in den Besitz des Hofkriegsrats und Generalauditors Dr. Joseph Anton Öttel, der es von Grund auf neu erbaut haben dürfte. Es trug den Namen "Zum goldenen Elefanten", der an die Ankunft des ersten Elefanten in Wien (14. April 1552, im Tross des aus Spanien kommenden Erzherzogs Maximilian; siehe auch Zum schwarzen Elefanten [1]) erinnerte. Im Erkerfeld unterhalb der Fenster des ersten Stockwerks befand sich das Reliefbild eines Elefanten, der eine Last auf dem Rücken trug. Das Haus in der Kärntner Straße war wohl das schönste aller "Elefantenhäuser" (Rudolf von Alt hat es vor dem Abbruch im Bild festgehalten: es war überreich mit Stuckornamenten geziert).

Im Vormärz wohnte hier der Komponist Konradin Kreutzer. 1886 widmete die Besitzerin Albertine Fischer das Haus zu einer Stiftung (Eigentümer: Gemeinde Wien). Es wurde daraufhin 1887 abgebrochen und durch einen Neubau (Grundfläche: 303 Quadratmeter) ersetzt, der 1908 dem "Wiener Allgemeinen Versorgungsfonds" übergeben wurde.


Literatur

  • Felix Czeike: Die Kärntner Straße. Wien [u.a.]: Zsolnay 1975 (Wiener Geschichtsbücher, 16), S. 109 f.
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 460 f.
  • Albert Ilg: Das Elephantenhaus in Wien. In: Monatsblatt des Altertums-Vereines zu Wien. Wien: Alterthumsverein zu Wien 1886, S. 26 f.