Zum Römertor

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1396
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Heinrich Schmid, Hermann Aichinger
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Lichtensteg2
1Rotgasse2
1Rotenturmstraße15

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt64917701795
Stadt64817701795
Stadt63918211862
Stadt48618211862
Stadt68017951821
Stadt52017951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zum Römertor (1, Lichtensteg 2, Rotgasse 2, Rotenturmstraße 15).

Vorgängerbauten

Haus Stadt 639

Dieses Haus war das Eckhaus Lichtensteg/Haarmarkt (heute Rotenturmstraße) und wird gemeinsam mit dem Nachbarhaus Stadt 486 erstmals im Jahr 1369 urkundlich erwähnt. Beide Häuser hatten zu dieser Zeit den selben Besitzer. 1847 wurde das Haus niedergerissen.

Haus Stadt 486

Das Haus Stadt 486 bestand einst aus zwei kleinen Häuschen, von denen das eine 1566 als "Stiffthäusl gegen St. Marx gehörig" bezeichnet wird. Dieses Häuschen war vor 1559 für einige Zeit im Besitz der Stadt Wien. Erst nach 1749 wurden diese beiden Gebäude zu einem verbaut. Im Jahr 1847 wurde es abgetragen.

Neubau 1847

1847 wurde anstelle der beiden alten Häuser ein Spätbiedermeierhaus errichtet. Am 7. November 1934 wurde es von der Allgemeinen Baugesellschaft Porr erworben und im Mai des Folgejahres demoliert.


Zum Römertor

An die Stelle des Hauses aus 1847 wurde 1935 nach Entwürfen von Heinrich Schmid und Hermann Aichinger ein Neubau errichtet, der die Bezeichnung "Zum Römertor" erhielt. Dieser Name wurde zur Erinnerung an das in der Nähe gestandene Osttor des Römerlagers gewählt, das später in die zwischen den heutigen Straßenzügen Sonnenfelsgasse und Bäckerstraße entstandene Handelsvorstadt führte.

Der Abbruch des vierstöckingen Altbaus und die Errichtung des siebenstöckigen Neubaus wurde in Rekordzeit (knapp sieben Monate) bewerkstelligt. Um dies zu ermöglichen, wurde das Gebäude von der Allgemeinen Baugesellschaft Porr als geschweißter Stahlskelettbau ausgeführt. Diese Technik wurde hier erstmals in Wien verwendet. Um auf dem kleinen Grundstück möglichst viel Platz zu gewinnen, ragen die Obergeschosse um bis zu zwei Meter in den Straßenraum. Das oberste Stockwerk ist wieder schmäler und mit einer Dachterrasse ausgestattet. Das Haus besitzt zwei Kellergeschosse aus Stahlbeton. Die Eingangshalle wurde mit Kunstmarmor verkleidet und auch die Stiege auf einer freitragenden Stahlbetonplatte versah man mit einer Marmorverkleidung. In den oberen Stockwerken befinden sich große, helle Büros und Wohnungen. Bereits beim Bau wurden Warmwasserversorgung, Kochanschlüsse und Beleuchtung elektrisch ausgeführt. Außerdem wurde eine Zentralheitzung mit automatischer Ölfeuerung eingebaut, für die gewaltige Kesselanlagen und Rohrleitungen im Keller notwendig waren.

An die reichgegliederte Fassade wurde auf Seite der Rotgasse ein Mosaik angebracht, welches das ehemalige Stadttor zeigt. Darunter befindet sich die Inschrift: "Im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung stand hier die Porta Principalis dextra, ein Haupttor des römischen Lagers."


Literatur

  • Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Ein Führer. Band 3/1: Wien. 1.-12. Bezirk. Salzburg: Residenz-Verlag 1990, S. 45
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 648-651