Zum Primas von Ungarn

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1401
Jahr bis 1945
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Rotenturmstraße1-3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt67317951821
Stadt62017701795
Stadt63218211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zum Primas von Ungarn (1, Rotenturmstraße 1-3, Kramergasse 2, Brandstätte 2, Teil; Konskriptionsnummer 632).

Ein Haus mit "chremen" (Kramläden) stand hier bereits 1401, den populär gewordenen Schildnamen erhielt es jedoch erst im 19. Jahrhundert (nach einer Tuchhandlung). Das Gebäude hatte ein hohes Giebeldach. Die Fenster auf der Breitseite, gegen die Brandstatt, waren mit eisernen Schräggittern geschützt. Um 1420 bestand das Haus aus zwei Teilen, die Hanns Milt und Ulrich Herwart gehörten. Im Lauf der Zeit finden wir eine stattliche Reihe vornehmer Besitzer des zeitweise geteilten, zeitweise vereinigten Hauses: im 15. Jahrhundert die Gattin des Ratsherrn Laurenz Taschendorfer sowie den Rat und Kammerprokurator Erzherzog Ferdinands, Dr. Marx Beckh von Leopoldsdorf. Im 16. jahrhundert gehörte es unter anderm dem kaiserlichen Rat und Leibarzt Dr. Johann Pilhaimer, der in den Jahren 1534 und 1535 Wiener Bürgermeister war, und seiner Frau Katharina. Im 17. Jahrhundert befand sich in dem der Brandstatt zugewandten Hausteil der Buchladen der Brüder Lienhart (Leonhard) und Lukas Alantsee.

Das Haus war in seiner Front gegen die (heutige) Rotenturmstraße mit dem am Stephansfreithof stehenden Bauernfeindschen Haus durch einen Schwibbogen verbunden, der in jedem Stockwerk einen Wohnraum hatte und mit dem Stadtwappen geziert war. Durch ihn gelangte man auf den großen Platz der Brandstatt. Lange Zeit befand sich im Erdgeschoß des Hauses das Modewarengeschäft "Zum schwarzen Berg". 1876 riss man den Schwibbogen ab, an die Stelle des alten Hauses kam 1882/1883 der Thonethof. Mit dem Abbruch des alten Hauses, den dessen letzte Besitzerin Ludovica Saal ab 1856 hinausgezögert hatte, verschwand auch die Möring. Im April 1945 brannte der Thonethof ab, 1963/1964 errichtete man an seiner Stelle den Kennedyhof (Gedenktafel).

siehe auch Kennedyhof.

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • "chremen" (Kramläden)
  • Buchladen der Brüder Lienhart (Leonhard) und Lukas Alantsee
  • Tuchhandlung "Zum Primas von Ungarn"
  • Modewarengeschäft "Zum schwarzen Berg"

Literatur

  • Felix Czeike: Wien. Innere Stadt. Kunst- und Kulturführer. Wien: Jugend und Volk, Ed. Wien, Dachs-Verlag 1993, S. 127 f.
  • Technischer Führer durch Wien. Hg. vom Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Verein. Red. von Martin Paul. Wien: Gerlach & Wiedling 1910, S. 499
  • Paul Kortz: Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung. Hg. vom Oesterreichischen Ingenieur und Architekten-Verein. Wien: Gerlach & Wiedling 1906. Band 2, 1906, S. 417
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 407 (Primas von Ungarn), S. 433 (Thonethaus)
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 676-680