Zum Granatapfel (Apotheke)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art der Organisation Sonstiges
Datum von 1624
Datum bis
Benannt nach
Prominente Personen
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  27.09.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
2Taborstraße16

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

Es wurden noch keine Bezeichnungen zu dieser Organisation erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Granatapfel, Zum (2, Taborstraße 16), Konventapotheke der Barmherzigen Brüder, älteste Apotheke in der Leopoldstadt. Der Orden führt als Zeichen einen Granatapfel, und dieses Zeichen erhielt auch das Schild der Apotheke. Die Apotheke, die von den bestehenden bürgerlichen Apothekern nicht gerne gesehen wurde, konnte am 21. September 1624 errichtet werden. Dank des karitativen Wirkens des Ordens und der stetigen Ausgestaltung des Spitals erfreute sich der Ordend er höchsten Gunst des Hofs und konnte daher alle Widerstände brechen. Am 14. Oktober 1713 wurde der öffentliche Betrieb der Apotheke gestattet. Die Leiter beziehungsweise Oberapotheker der Ordensapotheke stammten aus dem Kreis der Ordensangehörigen. War die Apotheke im alten Apothekergremium nicht vertreten gewesen, so kam es bei dessen Wiederherstellung 1796 zur Inkorporierung der Apotheke des Konvents.

Literatur

  • Leopold Hochberger / Joseph Noggler: Geschichte der Wiener Apotheken. Wien: Verlag des Wiener Apotheker-Hauptgremiums 1917-1919, S. 65 f.
  • Felix Czeike: Apotheke der Barmherzigen Brüder. In: Wiener Geschichtsblätter. Band 30. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1975, S. 43
  • Felix Czeike: Die ältesten Apotheken im Bezirk Leopoldstadt. In: Wiener Geschichtsblätter. Band 39. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1984, S. 28