Zum Einhorn (1, Kumpfgasse)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1457
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Kumpfgasse5

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt82618211862
Stadt87617951821
Stadt89117701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zum Einhorn (1, Kumpfgasse 5; Konskriptionsnummer 826).

Die erste urkundliche Erwähnung eines Hauses auf diesem Grunstück stammt aus dem Jahr 1376. Danach muss es in den Besitz der Stadt Wien gekommen sein, die es 1386 verkaufte. Für dieses Haus und die darin 1457-1475 nachweisbare Burse ist in dieser Zeit das Schild "ad univornum" (Zum Einhorn) bezeugt.

Zwischen 1566 und 1587 wurde das einstöckige Gebäude als Stadel bezeichnet. Im 17. Jahrhundert befanden sich hier die Stallungen von Eleonore, der dritten Gattin des Kaisers Ferdinand III.. Danach diente es als Sänftenstall, der 1723 in das neue Hofstallgebäude verlegt wurde. Dennoch blieb das Stallgebäude noch eine Zeit lang erhalten.

1755 wurde der Stall verkauft, niedergerissen und durch das heutige Wohnhaus ersetzt, das zwischen dem 28. September 1801 und dem 24. Mai 1802 dem Baumeister Joseph Adelpodinger und seiner Frau Anna gehörte. Am 26. April 1822 erwarb das Ehepaar Adelpodinger das Gebäude erneut, das es ihren Söhnen vererbte.

Durch Splitter der im Nachbarhaus Kumpfgasse 2 eingeschlagenen Bombe erlitt das Gebäude am 5. November 1944 größere Schäden.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 648 f.
  • Richard Perger: Universitätsgebäude und Bursen vor 1623. In: Das Alte Universitätsviertel in Wien 1385-1985. 1965 (Schriftenreihe des Universitätsarchivs 2), S. 95 f.