Zum Dampfschiff

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1438
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zum blauen Karpfen, Zu den sieben Körben
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Karl Ehmann (Baumeister)
Prominente Bewohner Sebastian Göschel
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Annagasse14

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt99818211862
Stadt106017951821
Stadt101817701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zum Dampfschiff (1, Annagasse 14; Konskriptionsnummer 998), Hausschild (erwähnt 1839).

Das im Kern aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammende Haus wurde 1824 durch Karl Ehmann klassizistisch umgestaltet. Zwischen 1701 und 1706 gehörte es dem Tischler und Wirt Georg Kärpf, der es zwei Stockwerke hoch umbauen ließ und ihm den Namen "Zum blauen Karpfen" gab. An der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert befand sich hier das Lokal des Bierwirts Sebastian Göschl, der als "Knödlwirt" bezirksbekannt war. Ab dem Jahr 1839 ist der Schildname "Zum Dampfschiff" belegt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde es unter den Namen "Zu den sieben Körben" verzeichnet.


Ausführlichere Beschreibung des Hauses im Artikel Zum blauen Karpfen.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Gasthaus


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 331-333
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 43