Zum Blumenstock (1, Ballgasse 6)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1784
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Josef Karl Bernard
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Ballgasse6

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt93018211862
Stadt98617951821
Stadt135417701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zum Blumenstock (1, Ballgasse 6; Konskriptionsnummer 930), Hausschild Mitte 19. Jahrhundert.

Das Haus gehörte ursprünglich zum Himmelpfortkloster, wurde von diesem jedoch 1504 verkauft. Mitte 17. Jahrhundert kam das Objekt neuerlich an das Kloster und wurde (spätestens 1678) in dessen Klausur einbezogen. Nach der Aufhebung des Klosters durch Joseph II. (24. September 1783) wurden die Gründe parzelliert. 1784 wurde das gegenwärtige Haus auf einer Grundfläche von 828 Quadratmetern errichtet. Es kam 1825 in den Besitz der Familie Geymüller (1839 war Johann Heinrich von Geymüller Besitzer). Um diese Zeit übersiedelte das Bierlokal "Zum alten Blumenstock" vom gegenüberliegenden Haus Ballgasse 3 hierher und erhielt nun den Namen "Zum neuen Blumenstöckl". Dessen Räume waren nun größer und eleganter als im alten Gebäude. Später wurde es in ein Weinhaus und danach in eine Bar umgewandelt.


Siehe auch:


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Gastwirtschaft "Zum neuen Blumenstöckl"
  • Künstlerkabarett "Nachtlicht"


Literatur

  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 46
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 321
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 165 (Zum neuen Blumenstöckl) und 166 f. (Gebäude)