Zum Biber (1)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung Goldmacherhaus
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtPostgasse10

frühere Adressierung

 BezirkStraßeHausnummerJahr vonJahr bis
Zum Biber (1)Innere StadtAuwinkel2
Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt661
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zum Biber, (1, Postgasse 10, Teil, an der ehemaligen Dominikanerbastei gelegen; Konskriptionsnummer 661, etwa 1, Auwinkel 2). Im 18. Jahrhundert befand sich das Haus im Besitz der Fleischhauer Daniel Schmid (ab 1712) beziehungsweise Joseph Widmann (ab 1724). Lokale Berühmtheit erlangte es durch den Schattenspieler Khünnel, der hier wohnte. Da Khünnel sich auch als Alchimist betätigte, nannte man das Haus auch das "Goldmacherhaus". Als er sein Vermögen für seine alchimistischen Experimente verbraucht hatte, kam er auf den Gedanken, ohne Apparat, bloß durch Bewegungen seiner Hände und Finger, Schattenbilder an die Wand zu werfen. Er brachte es in dieser Fertigkeit so weit, dass er in vielen Adelshäusern Zutritt erhielt und sich 1728 sogar bei Hof vor Karl VI. produzieren durfte. Am 12. Mai 1853 wurde das Haus vom k. k. Ärar angekauft und Ende des 19. Jahrhunderts in das neue Hauptpostgebäude einbezogen.

siehe: Postgasse 8-12

Literatur

  • Auguste Groner: So war mein Wien. Wien 1925/1926, S. 148 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 319
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 2. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 408-435
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 358