Zu den sieben Säulen

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1665
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Hatschierenhaus, Zu den sieben Säulen
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Neuer Markt14
1Seilergasse19

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt111017701795
Stadt106518211862
Stadt113017951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zu den sieben Säulen (1, Neuer Markt 14, Seilergasse 19; Konskriptionsnummer 1065).

Der Name dieses Hauses leitet sich von einem Laubengang ab, der von sieben Säulen getragen wurde. Wahrscheinlich entstand dieser bei der Errichtung des Hauses im Jahr 1665 und wurde bei Umbauarbeiten im Jahr 1735 durch einen Balkon ersetzt, der 1801 abgetragen wurde. Anderen Angaben folgend (zum Beispiel Paul Harrer: Wien, seine Häuser) wurde dieser Vorbau erst im Zuge der Bauarbeiten des Jahres 1735 (laut Harrer wurde das Haus damals durch einen Neubau ersetzt) errichtet und 1801 demoliert.

Ausführliche Beschreibung des Hauses im Artikel Rauchmillerpalais; siehe auch Hatschierenhaus, Sesselträger.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 1. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 190-193