Zögerlkeller

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1353
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Zöger
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtKärntner Straße18
Innere StadtNeuer Markt3
Innere StadtDonnergasse2

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt104618211862
Stadt110917951821
Stadt107517701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Zögerlkeller (1, Kärntner Straße 18, Neuer Markt 3, Donnergasse 2; Konskriptionsnummer 1046).

1353 kam das Haus aufgrund eines Tauschvertrags vom Deutschen Orden an das Bürgerspital. Hier befand sich danach der Alte Spitalkeller (auch Bürgerspitalkeller genannt).

Das große einstöckige Gebäude wurde 1675 zu einem zweistöckigen Miethaus umgebaut und erhielt 1781 ein drittes und viertes Stockwerk. Der Name Zögerl erinnert an die hier aufbewahrten "Zöger", die strohgeflochtenen Tragen der Landwirte, die am Neuen Markt ihre Ware verkauften. Nachdem diese 1816 in die Seilerstätte versetzt wurden, wurde 1840 auch der "Zögerl" als Schanklokal aufgelassen. Im Jahr 1899 wurde ein Neubau errichtet, der am 12. März 1945 schwer beschädigt wurde und am 11. April 1945 niederbrannte. Die Kellerräumlichkeiten waren die einzigen Bauteile, die unbeschadet blieben. Im Jahr 1957 wurde hier das nach Plänen von Erich Boltenstern erbaute Hotel Europa eröffnet.

Die Behauptung, hier habe sich ursprünglich das Hotel Meißl & Schadn befunden, ist irrig. Das Hotel befand sich stets im Nebenhaus Neuer Markt 2.


Ausführlichere Beschreibung im Artikel Hotel Europa.


Literatur

  • Felix Czeike: Der Neue Markt. Wien [u.a.]: Zsolnay 1970 (Wiener Geschichtsbücher, 4), S. 371
  • Friedrich Schlögl: Alte und neue Historien von Wiener Weinkellern. 1875, S. 55 f.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 426 (Spitalkeller), 445 (Zögerlkeller)
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 1. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 41-43