Wollzeile 31

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Wollzeile 31-33, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1900
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zum goldenen Raben
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Wollzeile31-33.jpg
Bildunterschrift  1., Wollzeile 31-33, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtWollzeile31

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt78518211862
Stadt83217951821
Stadt80017701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Wollzeile 31 (Konskriptionsnummer 785); Zum goldenen Raben.

Am 22. April 1383 wird erstmals ein Haus auf diesem Grundstück erwähnt. Das heutige Gebäude wurde 1900/1901 auf verkleinerter Grundfläche (499 statt 630 Quadratmeter) errichtet. Im Hausflur befindet sich links die Skulptur einer Madonna in Lebensgröße mit dem Jesuskind auf ihrem Schoss. Bei den verheerenden Fliegerangriffen vom 5. November 1944 erlitt das Haus zwar keinen direkten Treffer, doch wurde das an der Rückseite liegende Haus in der Bäckerstraße sowie das gegenüberliegende Haus in der Wollzeile getroffen, sodass Splitter vor allem die unteren Geschosse und die Geschäftslokale des Hauses Wollzeile 31 beschädigten. Auch das Dach wurde leicht in Mitleidenschaft gezogen.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 505-507