Wollzeile 21

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Wollzeile 21-23
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1793
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Zum roten Engel
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Josef Eggenfellner
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Wollzeile21-23.jpg
Bildunterschrift  1., Wollzeile 21-23
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Wollzeile21

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt80517701795
Stadt78018211862
Stadt82717951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Wollzeile 21 (Konskriptionsnummer 780); Zum roten Engel.

Der erste urkundliche Nachweis eines Hauses auf diesem Grundstück stammt aus dem Jahr 1445. Dieses bildete jedoch eine Einheit mit dem Nachbarhaus Stadt 781 (Wollzeile 23). Aus einem Dokument des Jahres 1476 geht hervor, dass auch ein Pferdestall neben dem Haus Stadt 776 (Wollzeile 13) dazugehörte. Im Jahr 1516 wurden die Gebäude Stadt 780 und 781 getrennt.

Um 1700 trug das Haus den Schildnamen "Zum roten Engel". 1793 wurde es abgebrochen und ein einfacher josefinischer Neubau errichtet. Er war vier Stockwerke hoch und stand auf einer Grundfläche von 549 Quadratmetern. 1934 kam er in den Besitz der "Spar- und Vorschusskasse deutscher Ärzte in Österreich", die ihn 1937 an die "Bau- und Terrain-Aktiengesellschaft" verkaufte. Diese ließ das Haus 1937/1938 durch den heutigen siebengeschossigen Neubau nach Plänen von Josef Eggenfellner ersetzen. Durch einen Bombeneinschlag in das Haus Bäckerstraße 18 kam es zu größeren Splitterschäden in den oberen drei Stockwerken.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 493-496