Wipplingerstraße 33

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wohn- und Geschäftshaus Wipplingerstraße 33 (Zustand um 1915)
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Arnold Karplus
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Wipplingerstraße Nr.33.jpg
Bildunterschrift  Wohn- und Geschäftshaus Wipplingerstraße 33 (Zustand um 1915)
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, D 76617: Der Architekt, Heft 1 (1919) S. 128
Bildrechte
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtWipplingerstraße33
Innere StadtHohenstaufengasse10
Innere StadtHelferstorferstraße17/19

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt1530
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Wipplingerstraße 33, identisch mit Hohenstaufengasse 10 und Helferstorferstraße 17/19, in welchen Baublock die 1561 fertiggestellte Elendbastion fiel. Da das Gebäude bereits außerhalb der alten Stadtmauern gelegen ist, wurde eine neue Konskriptionsnummer vergeben.

Die Elendbastion wurde 1860 abgebrochen, wobei erst 1870 mit der Neuparzellierung der Gründe begonnen wurde und hier das Haus Wipplingerstraße 33 entstand. Das 1873 von der Wiener Baugesellschaft erbaute Haus weist selbst noch der Häuserkataster von 1911 als Eigentum dieser Gesellschaft aus.


Der Neubau

1914 wurde das Gebäude von dem Architekten Arnold Karplus neu erbaut.

Mit Kaufvertrag vom 3. November 1925 wurde es von der "Allianz- und Giselaverein Versicherungs A.G." erworben.


Kriegsschäden

Es ist ein umfangreiches Dreifrontenhaus, das am 21. Februar 1945 einen Bombentreffer erlitt, im April unter starkem Beschuss stand, Feuer fing und am 11. April nahezu vollständig ausbrannte. Einige wenige Geschäftslokalitäten im Erdgeschoss an den beiden Frontseiten Helferstorfer- und Wipplingerstraße konnten gerettet werden und bald wieder den Betrieb aufnehmen.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 554
  • Heike Krause/Gerhard Reichhalter/Ingeborg Gaisbauer/Ingrid Mader/Sylvia Sakl-Oberthaler/Christine Ranseder: Mauern um Wien. Die Stadtbefestigung von 1529 bis 1857. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wien: Phoibos Verlag 2014 (Wien Archäologisch, 6), S. 100-115.