Wipplingerstraße 22

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1898
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Ernst Schnitzer
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtWipplingerstraße22
Innere StadtTiefer Graben26-28

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Inners Stadt39517701795
Inners Stadt38417951821
Inners Stadt35418211862
Inners Stadt22618211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Wipplingerstraße 22 (Konskriptionsnummer 354 und 226), identisch mit Tiefer Graben 26-28, das letzte Haus vor der Hohen Brücke.

Haus Stadt 354

Der Grund, auf dem das heutige Haus steht, lag bereits außerhalb der Judenstadt und dürfte wohl verhältnismäßig spät erbaut worden sein. Die erste Nachricht dieses Hauses datiert aus dem Jahr 1547. Im Hofquartierbuch vom Jahr 1566 wird es als "gemainer Statheusel ob der Hohenprukhn" bezeichnet. 1683 ist das Haus als ebenerdig ausgewiesen und Eigentum der Stadt. Erst im Jahr 1714 wurde auf Grund eines am 29. Juli beratschlagten Ober- und Unterkammeramtsberichtes "ein Teil des Hauses" an den städtischen Vizebuchhalter verkauft.

Haus Stadt 226

Noch später als das vorgenannte Haus Stadt 354 entstand Haus Stadt 226, welches mit seiner Rückseite am Haus Stadt 354 anschloss und seine Front dem Tiefen Graben zukehrte. Nach vielfachem Besitzerwechsel wurde das Haus im Jahr 1898 abgebrochen und durch den Architekten Ernst Schnitzer neu erbaut.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 609-611