Wipplingerstraße 20

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1899
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Wilhelm Jelinek
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Wipplingerstraße20

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt35518211862
Innere Stadt39617701795
Innere Stadt38518951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Wipplingerstraße 20 (Konskriptionsnummer 355).

1421 wird erstmals der jüdische Besitzer Muschlein genannt. Durch Einziehung der sogenannten Judenhäuser in der Judenstadt wurde am 20. Mai 1421 das Gebäude verkauft.

1429 wurde das Haus mit dem anschließenden Nachbarhaus Stadt 557 in eines verbaut. Doch bereits 1470 wurde die Spaltung beider Häuser wieder herbeigeführt, wodurch die Gebäude in ungefähr denselben früheren Zustand wieder rückgeführt wurden. Das eine Haus wurde mit "Zum weißen Storch" beschildert. 1582 wurden beide Häuser erneut vereinigt.

Am 29. November 1793 brach in dem Haus ein Brand aus, der infolge des Windes auch auf die Nachbarhäuser übergriff und sich so zu einem großen Feuer ausweitete.

Zwischen 1899 und 1901 wurde das Gebäude von dem Architekten Wilhelm Jelinek neu erbaut.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 606-609