Wipplingerstraße 17

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Wipplingerstraße 17; Färbergasse 10, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1421
Jahr bis
Andere Bezeichnung Färbergasse 10
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Franz von Neumann
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  27.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Wipplingerstraße17.jpg
Bildunterschrift  1., Wipplingerstraße 17; Färbergasse 10, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtWipplingerstraße17
Innere StadtFärbergasse10

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt35118211862
Stadt38117951821
Stadt29517701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Wipplingerstraße 17 (Konskriptionsnummer 351), Färbergasse 10.

Dieses Haus, das Teil der Judenstadt war, wurde im Zuge der Judenvertreibung des Jahres 1421 (siehe Geserah) von Herzog Albrecht V. beschlagnahmt. Ob er das Haus verkaufte oder verschenkte, ist nicht bekannt. Erst ab 1438 können die Besitzverhältnisse nachvollzogen werden.

Zwischen 1810 und 1825 wurde das Gebäude neu erbaut. Es wurde jedoch schon 1895 abgebrochen und durch das heutige Haus, das nach Plänen von Franz von Neumann errichtet wurde, ersetzt. Im Jahr 1941 wurde es vom Deutschen Reich (Reichsfinanzverwaltung) eingezogen. Durch das Rückstellungsgesetz des Jahres 1952 wurde es den Erben des ehemaligen Besitzers zurückgegeben.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 526 - 528