Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Wilhelmine Schröder-Devrient

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schröder-Devrient, Wilhelmine
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht weiblich
GND
Geburtsdatum 06.12.1804
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Sterbedatum 26.01.1860
Sterbeort Coburg, Deutschland
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Sängerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  12.05.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Wohnadresse1Singerstraße20

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Wilhelmine Schröder-Devrient, * 6. Dezember 1804 Hamburg, † 26. Jänner 1860 Coburg, Sängerin, erster Gatte (1823, Scheidung 1828) Karl Devrient, zweiter Gatte (1847, Scheidung im selben Jahr) Franz von Döring, dritter Gatte (1850) Freiherr von Bock, Tochter von Sophie Schröder.

Als Kind Ballettelevin, wandte sie sich dem Schauspiel zu und debütierte 1819 am Burgtheater (Aricia in "Phaedra", es folgten Luise [Kabale und Liebe] und Ophelia [Hamlet]). Nach Gesangsunterricht feierte sie 1821 ein glanzvolles Debüt als Pamina am Kärntnertortheater und entwickelte sich zur großen Interpretin von Beethoven, Liszt, Mendelssohn, Meyerbeer, Schubert, Schumann und Wagner; 1823 sang sie die Leonore in Beethovens "Fidelio" und verhalf der Oper endlich zum Durchbruch. Anschließend ging sie nach Berlin, lebte nach ihrer Scheidung in Dresden und entwickelte sich zu einer großen Wagner-Interpretin. Sie wohnte bis 1823 1, Singerstraße 20. 1828 unternahm sie eine Europatournee (Paris, London, Brüssel, Italien und Deutschland), ab 1829 wirkte sie in Dresden, wo sie 1847 ihre Bühnenlaufbahn beendete. Sie starb vereinsamt.

Literatur

  • Herwig Rischbieter [Hg.]: Theater-Lexikon. Zürich: Orell Füssli 1983
  • Volksblatt Magazin, 22.10.1993, S. 2 f.