Weihburggasse 8

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1367
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung der Universität Benefiziatenhaus
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Josef Klee
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Weihburggasse8
1Blumenstockgasse3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt95617701795
Stadt92518211862
Stadt98117951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Weihburggasse 8 (Konskriptionsnummer 925), Blumenstockgasse 3.

Hier stand ursprünglich ein Haus, das der Universität dienstbar war. Da hier Aufzeichnungen aus früherer Zeit fehlen und erst mit Beginn des 18. Jahrhunderts einsetzen, gibt es nur wenige Daten zu diesem Gebäude. Bereits 1367 wird hier der Pfarrer von Hollabrunn als Nachbar des Hauses Stadt 928 erwähnt, das an der Ecke Blumenstockgasse/Ballgasse (Blumenstockgasse 5; siehe Zum Blumenstock) stand. In den Folgejahren gehörte es immer wieder Priestern. Aus dem Jahr 1413 ist bekannt, dass es im Besitz des Kaplans Thomas Sultzer war, da es wegen einer gemeinsamen Mauer zu einem Rechtsstreit mit dem Eigentümer des Nachbarhauses (Stadt 926; Weihburggasse 6), Kaplan Peter, kam.

Zwischen 1563 und 1587 wird es als "der Universität Benefiziatenhaus" bezeichnet. Das damals noch einstöckige Gebäude wird 1683 bereits als zweistöckig geführt. Damals gehörte es dem kaiserlichen Proviantobristleutnant Johann Edler von Hochburg und seiner Gattin Johanna, geborene Hartmann. Für das Haus entfiel zwar die Hofquartierpflicht (siehe Hofquartierwesen), es musste aber eine jährliche Ablöse entrichtet werden. Hochburg richtete dennoch 1687 ein Gesuch an den Kaiser, ihn von der Hofquartierpflicht zu befreien, da seine kleine Behausung zwei Stockwerke hoch sei und nur eine Länge von zwölf (22,76 Meter) sowie eine Breite von nicht mehr als vier Klaftern (7,59 Meter) aufweise. In diesem Gebäude habe er selbst nicht genug Platz, da hier er, seine Gattin, seine Kinder sowie Hofproviantoffiziere und "andern der Notdurft nach haltenden vielen Leuthen" Unterkunft finden müssten. Sein Quartiersmann, Johann Baptist von Garelli, habe ihm zwar die zugewiesenen Räume gegen Zahlung eines Zinses überlassen, doch da der Hofstaat der verstorbenen Kaiserin Eleonore, zu dem Garelli als Leibmedicus gehörte, aufgelöst werde, würde das Quartier nun wieder frei werden. Sollte es nun jemand anderem zugewiesen werden, so sehe er sich gezwungen, eine andere Behausung für sich zu suchen. Daher bitte er unter Hinweis auf seine Verdieste bei der Verteitigung Wiens gegen die Osmanen um eine Befreiung von der Hofquartierpflicht für 30 Jahre. Dem wurde zwar nicht stattgegeben, es wurde ihm jedoch zugesichert, dass er das Quartier Zeit seines Lebens nicht in natura leisten müsse, sondern wie bisher die doppelte Taxe zahlen solle.

Das heutige Haus entstand im Jahr 1827 nach Plänen von Josef Klee auf einer Fläche von 397 Quadratmetern und ersetzte das bisherige, noch immer zweistöckige Gebäude.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 111-113