Weihburggasse 26

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1872
Jahr bis
Andere Bezeichnung Abensberg-Traun-Wohnpalais
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Ludwig Tischler
Prominente Bewohner Alexander Lernet-Holenia
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  29.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtWeihburggasse26
Innere StadtSchellinggasse2

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt98417701795
Stadt95818211862
Stadt101517951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Weihburggasse 26 (Konskriptionsnummer 958, Teil), Schellinggasse 2.

Hier standen urspünglich ein Teil des weitläufigen sogenannten "unteren Zeughauses" (Stadt 958; Kaiserliches Zeughaus [Unteres Arsenal]) und ein Teil der Wasserkunstbastei, deren Demolierung in diesem Stück erst in der Zeit vom 19. November 1862 bis zum 14. September 1863 erfolgte. In den folgenden neun Jahren blieb dieser Platz unverbaut, bis 1872 das heutige Haus nach Plänen von Ludwig Tischler für Hugo Graf Abensberg-Traun errichtet wurde. Es steht auf einer Grundfläche von 1016 Quadratmetern.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Administration der Universitätsbuchhandlung "Gerold & Co"


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 133