Weihburggasse 23

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Weihburggasse 23, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1787
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Freiherr Johann Mundysches Stiftungshaus
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Weihburggasse23.jpg
Bildunterschrift  1., Weihburggasse 23, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtWeihburggasse23
Innere StadtSeilerstätte12

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt80418211862
Stadt85417951821
Stadt137317701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Weihburggasse 23 (Konskriptionsnummer 804), Seilerstätte 12.

Im 16. Jahrhundert befand sich ein hier ein Zuhaus des Christian Tannstetter (Sohn von Georg Tannstetter), das 1580 samt dem Haupthaus vom späteren Bürgermeister Lucas Lausser erworben und 1625 an die Franziskaner verkauft wurde (siehe auch "Haus des Stadtrates Jacob Rechwein" im Artikel Franziskanerkloster). Als diese unter Kaiser Joseph II. einen Teil ihres Klosters zur Errichtung neuer Wohnhäuser abtreten mussten, wurde das Grundstück, auf dem sich nun ein Teil des Klostergartens befand, versteigert und 1787 ein vier Stockwerke hoher Neubau auf einer Grundfläche von 674 Quadratmetern errichtet. Nach 1864 kam es in den Besitz von Johann Freiherr von Mundy und wurde zum Grundstock der gleichnamigen Stiftung. Auf der Seite der Seilerstätte wurde auf halber Länge die Aufschrift "Freiherr Johann Mundysches Stiftungshaus" angebracht. Diese Aufschrift war noch im Jahr 1945 vorhanden, obwohl das Gebäude schon ab 1925 der "Bellevue Kapital Verwertungs A.G." gehörte.

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs (12. April 1945), als die Sowjets schon in die Innere Stadt vorgedrungen waren, setzte ein fanatischer Nationalsozialist, der hier mit seiner Gattin wohnte, seine Wohnung in Brand. Daraufhin beging das Ehepaar Selbstmord, indem es sich aneinandergebunden aus dem Fenster stürzte. Da es an Löschgeräten und Wasser mangelte, fiel das ganze Haus dem Feuer zum Opfer. Am 26. Juni 1952 wurde die Brandruine an den "Verein der Freunde des Wohnungseigentums" verkauft, dennoch war 1955 noch nicht mit der Abtragung begonnen worden.

Das heutige Haus entstand im Jahr 1963.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 102 f.