Weihburggasse 16

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Weihburggasse 14-16, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1369
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Joseph Adelpodinger
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Weihburggasse14-16.jpg
Bildunterschrift  1., Weihburggasse 14-16, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Weihburggasse16

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt94917701795
Stadt91818211862
Stadt97417951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Weihburggasse 16 (Konskriptionsnummer 918).

Zwischen 1369 und 1384 wird dieses Gebäude als Nachbarhaus des Alten Ramhofes (Stadt 917; Weihburggasse 18-20) genannt. 1454 wurde es an den Fleischhacker Jakob Menhart verkauft. Danach fiel es einem Brand zum Opfer und blieb über längere Zeit unverbaut. Da zwischen 1460 und 1514 keine Steuern bezahlt wurden und sich auch keine Erben fanden, die die Erbschaft antreten wollten, wurde die Brandruine 1521 von der Stadt Wien dem gegenüberliegenden Büßerinnenkloster zu St. Hieronymus verkauft, das noch im selben Jahr ein zweistöckiges Haus errichtete und wieder verkaufte.

1., Weihburggasse 12, 14, 16, um 1940

Während der zweiten Belagerung Wiens durch die Osmanen im Jahr 1683 (sogenannte Zweite Türkenbelagerung) wurde offensichtlich das Dach zerstört, da belegt ist, dass die Besitzer den für die Neueindeckung aufgenommenen Kredit nicht bezahlten.

1823 entstand das Haus in seiner heutigen Form (Grundfläche 558 Quadratmeter). Mit Kaufvertrag vom 6. Jänner 1912 wurde es von der "Allgemeinen Österreichischen Bodencreditanstalt" erworben, die bereits das Nachbarhaus Weihburggasse 14 besaß. Durch den Fusionsvertrag vom 14. November 1931 ging es in das Eigentum der "Österreichischen Credit-Anstalt für Handel und Gewerbe" über. 1934 wurde es an die "Österreichische Realitäten A.G." vekauft, die es bis zum 4. Juli 1940 besaß.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 123-125