Weihburggasse 11

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Weihburggasse 11-13, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Ludwig Tischler
Prominente Bewohner Johannes Cuspinian
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Weihburggasse11-13.jpg
Bildunterschrift  1., Weihburggasse 11-13, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtWeihburggasse11

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt89518211862
Stadt95117951821
Stadt92717701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Weihburggasse 11 (Konskriptionsnummer 895).

Hier stand ursprünglich ein deutlich größeres Haus, das bis in die Singerstraße reichte und dessen erster nachweibarer Besitzer Johannes Cuspinian war (ausführlichere Beschreibung dieses Gebäudes im Artikel Singerstraße 14). Das heutige Haus Weihburggasse 11 entstand 1899/1900 nach Plänen von Ludwig Tischler und gehörte der "Allgemeinen Österreichischen Baugesellschaft". Im Häuserkataster von 1911 ist bereits die "Banca Romaneasca Societate Anonyma" als Besitzer verzeichnet, von der es 1935 die Anstalt "Majola" in Vaduz erwarb. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs (12. April 1945) wurde das Haus von einer kleineren Bombe getroffen, die hofseitig im obersten Stockwerk die Mauer durchschlug und leichtere Beschädigungen am anschließenden Stiegenhaus und der Aufzugsvorrichtung verursachte.

1., Weihburggasse 11, um 1940


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 61