Walfischgasse 5

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Walfischgasse 5, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1563
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Walfischgasse5.jpg
Bildunterschrift  1., Walfischgasse 5, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtWalfischgasse5

frühere Adressierung

 BezirkStraßeHausnummerJahr vonJahr bis
Walfischgasse 5Innere StadtWalfischgasse31886
Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt102018211862
Stadt108217951821
Stadt105417701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Walfischgasse 5 (bis 1886 Walfischgasse 3; Konskriptionsnummer 1020).

Da es sich bei dem ehemals hier gestandenen Gebäude um ein Freihaus handelte, tritt es erst im 16. Jahrhundert urkundlich in Erscheinung. Für die Zeit zwischen 1563 und 1587 ist belegt, dass es gemeinsam mit dem späteren Haus 1021 (Walfischgasse 7) ein Objekt bildete. Als das Haus Stadt 1020 1621 dem Stift Altenburg überlassen wurde, dürfte die Trennung der beiden Gebäude erfolgt sein.

Das heutige Haus entstand im Jahr 1788 und wurde 1820 der "kaiserlich russischen Botschaft für das kaiserlich russische Reichscollegium der auswärtigen Angelegenheiten in St. Petersburg" verkauft. Im Gebäude war eine Botschaftskapelle für die nichtunierten Griechen russischer Nation untergebracht. Zwischen 1905 und 1909 kam das Haus in Privatbesitz und wurde als Hotel eingerichtet.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Hotel City
  • Hotel Altenburgerhof


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 390