Volkshochschule Ottakring

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1904
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Franz Neumann
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
16Ludo-Hartmann-Platz7

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Volkshochschule Ottakring (16, Ludo-Hartmann-Platz 7, Neumayrgasse 14), gegründet 1901 (Verein „Volkshochschule Wien Volksheim", einer der ersten einschlägigen Vereine Europas; Vereinslokal damals Urban-Loritz-Platz). Auf Initiative von Ludo Moritz Hartmann (Gedenktafel) wurde die Volkshochschule Ottakring 1904/1905 nach Plänen von Franz Ritter von Neumann aus Mitteln von Förderern (so zahlte beispielsweise Rothschild die Errichtung des Großen Saals [der 1960 umgebaut wurde]) in Formen des Jugendstils errichtet (Eröffnung 5. November 1905).

1925-1934 gab es 24 Fachgruppen, fünf wissenschaftliche Institute, 220 Dozenten und über 11.000 Hörer. 1960 wurde der Große Saal umgebaut. 1974 schenkte der Verein das Gebäude der Stadt Wien, die 1976-1979 eine Generalsanierung durchführte.

Literatur

  • Ottakring. Ein Heimatbuch des 16. Wiener Gemeindebezirkes. Hg. von der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde in Ottakring. Wien: Schulbücherverlag 1924, S. 277
  • Kurt Stimmer [Hg.]: Die Arbeiter von Wien. Ein sozialdemokratischer Stadtführer. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1988, S. 304 f.
  • Felix Czeike: XVI. Ottakring. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1981 (Wiener Bezirkskulturführer, 16), S. 30