Victor Theodor Slama

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victor Slama (1951)
Personenname Slama, Victor Theodor
Abweichende Namensform Slama, Viktor Theodor
Titel Prof.
Geschlecht männlich
GND 11896643X
Geburtsdatum 26.10.1890
Geburtsort Wien
Sterbedatum 01.12.1973
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Maler, Graphiker
Parteizugehörigkeit Sozialdemokratische Arbeiterpartei
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass Wienbibliothek im Rathaus
Verkehrsfläche Slamastraße
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  24.03.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Victor Slama 5111602.jpg
Bildunterschrift  Victor Slama (1951)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 51116/5
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
FunktionFunktion vonFunktion bis
Obmann des Verbandes der Künstler im Bund Sozialistischer Akademiker19551966
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Silber7 Oktober 196026 Oktober 1960
Viktor-Adler-Plakette1968
Josef Luitpold Stern-Preis22 Januar 1970
Preis der Stadt Wien für Malerei und Grafik1951
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse7Lindengasse41/16

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Victor Theodor Slama, * 26. Oktober 1890 Wien, † 1. Dezember 1973 Wien 7, Lindengasse 41/16, Maler, Graphiker.

Nach Besuch der Realschule bildete sich Slama teils autodidaktisch, teils in Kunstschulkursen weiter und wurde (während des Ersten Weltkriegs schwer verwundet) Kunstlehrer für Kriegsversehrte. Ab 1918 arbeitete er vor allem als Graphiker (Plakate, Buch- und Zeitschriftenillustrationen) und Ausstellungsgestalter, war aber auch aktives Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. 1923-1953 entstanden insbesondere aufsehenerregende Wahlplakate für die Sozialdemokraten, 1928 auch für die deutschen Kommunisten. Besonders bekannt wurden Slamas Filmplakate. 1945 gestaltete er die Großausstellung "Niemals vergessen".

Preis der Stadt Wien für Malerei und Graphik (1951), Ehrenmedaille in Silber (1960), Viktor-Adler-Plakette (1968). Nachlass in der Plakatsammlung, Handschriftensammlung und Musiksammlung der Wienbibliothek im Rathaus.

Slamastraße

Literatur

  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Hans Vollmer [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag 1953-1962
  • Lebendige Stadt. Almanach. Wien: Amt für Kultur, Volksbildung und Schulverwaltung der Stadt Wien 1954-1963. Band 10 (1963)
  • Gerhard Renner: Die Nachlässe in der Wiener Stadt- und Landesbibliothek. Wien 1993
  • Bernhard Denscher [Hg.]: Von der Sinnlichkeit der roten Farbe. Victor Theodor Slama. Ausstellung der Wiener Stadt- und Landesbibliothek. Wien: Eigenverlag 1990
  • Wiener Zeitung, 25.10.1950
  • Amtsblatt der Stadt Wien, 11.10.1990
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 19.10.1990

Links