Tuchlauben 18

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Wildpretmarkt 7-9, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1476
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Ferdinand Dehm, Franz Olbricht
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Wildpretmarkt7-9.jpg
Bildunterschrift  1., Wildpretmarkt 7-9, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Tuchlauben18
1Wildpretmarkt7

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt55418211862
Stadt59417951821
Stadt56917701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Tuchlauben 18 (Konskriptionsnummer 554), Wildpretmarkt 7.

Im ersten Drittel des 15. Jahrhunderts gehörte dieses Haus Wolfgang dem Hansgraf, der mit seiner Mutter durch lange Zeit in "solher zwitracht“ stand, dass er dadurch "in merkleich geltschuld komen ist“ (Quellen zur Geschichte der Stadt Wien II, S. 2576). Zur Tilgung der Schulden wurde es vom Münzmeister unterm Hymel (Bürgermeister von Wien 1424-1426) dem Wiener Bürger Andre Hiltprant von Meran (Bürgermeister von Wien 1437-1439) zugesprochen. Nach mehrfachem Besitzerwechsel innerhalb der Famile erbte Wilhelm Krempel das Haus. Diese Erbschaft wurde offenbar angefochten, denn Kaiser Friedrich III. befahl dem Bürgermeister am 25. Februar 1476 die Geweranschreibung (Eintragung ins Grundbuch) Krempels. Dieser verpfändete das Haus "mit dem vordern tail in den Kamerhof [heute Wildpretmarkt] und mit dem hindern an die langen tuchlauben gelegen, mitsamt dem gewantgwelb unterm turn [Turm] und dem gewantgwelb, das weilent Hannsen Scharfenberger seligen gewesen ist“ an den Wiener Bürger Jörg Kranperger, dem er auch Ersatz für sämtliche baulichen Kosten an Häusern und Gewölben verspricht und der das Haus 1477 kaufte (Quellen zur Geschichte der Stadt Wien II, S 4590). 1624 wurde ein vom "Haus abgesondertes Stöckhel“ (Wildpretmarkt 5) an den kaiserlichen Mathematicus Dr. Wilhelm Rechberger verkauft.

1895 wurde das Gebäude nach Plänen der Architekten Ferdinand Dehm und Franz Olbricht letztmalig umgebaut.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 2. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 332-335