Tuchlauben 15

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Kleeblattgasse 13; Tuchlauben 13, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1401
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Tschertehaus
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  29.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Kleeblattgasse13.jpg
Bildunterschrift  1., Kleeblattgasse 13; Tuchlauben 13, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtTuchlauben15
Innere StadtKleeblattgasse13

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt43918211862
Stadt47217951821
Stadt26017701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Tuchlauben 15 (Konskriptionsnummer 439), Kleeblattgasse 13.

Die erste Erwähnung des Hauses findet am 12. August 1401 statt, als das Haus in das Eigentum des Bürgermeisters Konrad Vorlauf überging. Trotz dessen Verurteilung und Hinrichtung wurde das Haus offenbar nicht eingezogen und verblieb im Besitz seiner Witwe Dorothe.

1511 ging das Haus in den Besitz des Rates und Spitalsmeister Hanns Tscherte von Brünn über, dessen Enkelin und spätere Besitzerin des Hauses, Susanne, mit dem Hofmaler Ferdinands I. Jakob Seisenegger verheiratet war.

Im Hofquartierbuch von 1566 sind an der Stelle des heutigen Hauses zwei Häuser aufgeführt:

  • ein einstöckiges Haus, das Francseco de Frally (Freli, Fräli) gehört. Bereits 1555 ist die Abtretung des Hauses von Jakob und Susanne Seisenegger an Frally belegt.
  • ein zweistöckiges Haus im Besitz des Gregor Furtt, dass jedoch "Tschertehaus“ genannt wird.

Bereits im Jahr 1574 sind beide Hausteile wieder "ein einig hauss worden, wie von alters“ (Ernst Birk: Materialien zur Topographie der Stadt Wien. In: Berichte und Mitteilungen des Altertumvereines zu Wien X, S. 107).

1863/1864 wurde das Haus abgetragen, das Grundstück geteilt (siehe Kleeblattgasse 11) und auf beiden Teilen je ein Gebäude neu errichtet.

1., Kleeblattgasse 13; Tuchlauben 15, um 1940

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 2. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 286-290