Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Tiefer Graben 8

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1965
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Fritz Prerovsky, Franz Wallisch
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt23518211862
Innere Stadt31717701795
Innere Stadt20217951821

1, Tiefer Graben 8, (Konskriptionsnummer 253).

Das Gebäude Tiefer Graben 8 war ein dem Hofspital grundienstbares Haus, über dessen Bestand das Hofquartierbuch erste Nachricht gibt. Demnach war es 1563 im Besitz des Provisionärs Leohart Prunner, 1567 dem Bäcker Lust, hierauf dem Bäcker Georg Abel, der es noch 1587 besaß. In den folgenden Jahren wurde in diesem Haus (unter verschiedensten Eigentümern) das Bäckergewerbe ausgeübt.

Einem vom 26. Jänner 1781 datierten Revers ist zu entnehmen, dass das Haus wegen des schlechten Bauzustandes neu erbaut und um einen dritten Stock erhöht wurde, was aber dem angrenzenden Am Hof gelegenen Altschafferhaus (alte Nummer 330; neue Nummer 8) zum Nachteil gereichte. Dort befand sich die Unterkammeramtsstube, deren Fenster durch diesen Neubau in der Licht- und Luftzufuhr "einigermaßen beschränkt" worden waren. Auf Grund der erhobenen Beschwerde und der darauf erfolgten Beschau wurde entschieden, dass die künftige Hausbedachung so einzurichten wäre, dass den Unterkammeramtsfenstern das Licht nicht genommen werde.

1953 kam das Gebäude in den Besitz der GmbH. für Hausverwaltung Wohnungs-, Geschäfts und Realitätenvermittlung H. Müller und Co. mit 53 Anteilsinhabern.


Kriegsschäden

Die Häuser Tiefer Graben Nummer 8, 10 und 12 wurden durch den Luftangriff vom 10. September 1944 der in erster Linie der Feuerwehrzentrale Am Hof galt, durch deren unmittelbare Nachbarschaft in schwere Mitleidenschaft gezogen. Das Gebäude Graben 8 zeigte eine weitreichende Zerstörung aller drei Stockwerke.


Neubau

1965 wurde ein Neubau (Tiefer Graben 8-10) von den Architekten Fritz Prerovsky und Franz Wallisch errichtet.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Bäckerei
  • Hausverwaltung Wohnungs-, Geschäfts und Realitätenvermittlung H. Müller und Co. GmbH. (1953-1965)


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 4. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 739-740