Thonethof

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thonethof um 1900
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1882
Jahr bis 1964
Andere Bezeichnung Kennedyhof
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Ferdinand Fellner der Jüngere, Hermann Gottlieb Helmer
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser, Wolfgang Wirsig: Wiener Hofnamen
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Thonethof-Wien.jpg
Bildunterschrift  Thonethof um 1900
Bildquelle August Stauda
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtKramergasse2
Innere StadtBrandstätte2
Innere StadtRotenturmstraße1-3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt61917701795
Stadt63218211862
Stadt62017701795
Stadt63318211862
Stadt62117701795
Stadt67217951821
Stadt67317951821
Stadt67417951821
Stadt63118211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Thonethof (1, Brandstätte 2, Kramergasse 2, Rotenturmstraße 1-3; Konskriptionsnummern 631-633; heute Kennedyhof).

Der Thonethof wurde 1882/1883 nach Plänen von Ferdinand Fellner und Hermann Helmer erbaut. Auftraggeber waren die Brüder Thonet (Söhne von Michael Thonet).

Bis 1882 standen hier drei Häuser, darunter das mit einem Schwibbogen zum gegenüberliegenden Bauernfeindschen Haus versehene Haus "Zum Primas von Ungarn" und das Haus "Zur (deutschen) Eiche". Am 8. April 1945 wurde der Thonethof von einer Bombe getroffen, die ihn in Brand setzte. Da sich das Feuer rasch ausbreitete und auch der Druck des Löschwassers nicht ausreichte, brannte das Gebäude trotz großer Bemühungen der Hausfeuerwehr vollkommen aus. 1963/1964 wurde an seiner Stelle der Kennedyhof errichtet. Der Neubau weist entlang der Rotenturmstraße Arkaden auf, wodurch die Straße verbreitert werden konnte.

Siehe auch: Kennedyhof, Zum Primas von Ungarn, Zur (deutschen) Eiche.

Literatur

  • Margarete Girardi: Wiener Höfe einst und jetzt. Wien: Müller 1947 (Beiträge zur Geschichte, Kultur- und Kunstgeschichte der Stadt Wien, 4), S. 203 f.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 433
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 674-682
  • Technischer Führer durch Wien. Hg. vom Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Verein. Red. von Martin Paul. Wien: Gerlach & Wiedling 1910, S. 499