Thomaskapelle

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Sakralbau
Jahr von 1343
Jahr bis 1875
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Bauernmarkt4
1Brandstätte5

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Thomaskapelle (1, Bauernmarkt 4, Brandstätte 5 [später Gundelhof ]), Hauskapelle.

Die Kapelle ist ab 1343 nachzuweisen, sie dürfte aber bereits im 13. Jahrhundert von der Familie Schüttwürfel gegründet worden sein. Die häufige Annahme, dass die Thomaskapelle erst von Peter Strasser (Besitzer des Gundelhofes von 1434 bis 1461) errichtet worden sei, ist daher falsch. Es ist aber denkbar, dass die Kapelle um 1450 erneuert wurde.

Als Augustin Haffner 1607 den Gundelhof erwarb (er war 1604-1607 Bürgermeister gewesen), ließ er die verfallene Thomaskapelle wiederherstellen. Er gründete auch zusammen mit seiner Frau eine Messstiftung, die mit 600 Gulden dotiert war. Der spätere Besitzer des Gundelhofes, Paul Wiedemann, erhöhte diese Stiftung um weitere 400 Gulden und ließ die Ausstattung der Kapelle erweitern. Durch die Messstiftung konnten bis zu Profanisierung unter Joseph II. (1782) wieder Gottesdienste in der Kapelle abgehalten werden. Der Abbruch der Kapelle erfolgte 1875.

siehe auch Gundelhof.

Literatur

  • Richard Perger / Walther Brauneis: Die mittelalterlichen Kirchen und Klöster Wiens. Wien [u.a.]: Zsolnay 1977 (Wiener Geschichtsbücher, 19/20), S. 275
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 718-720