Theodor Schlosser

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schlosser, Theodor
Abweichende Namensform
Titel Dr. pharm.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 11.03.1822
Geburtsort Wien
Sterbedatum 22.06.1907
Sterbeort (Bad) Ischl, Oberösterreich
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Apotheker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  13.11.2014 durch WIEN1\lanm08swa
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
WirkungsadresseWiedenWiedner Hauptstraße60
NameVerwandtschaftsgrad
August SchlosserSohn
Wenzel SchosserVater

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Theodor Schlosser, * 11. März 1822 Wien, † 22. Juni 1907 (Bad) Ischl, Oberösterreich, Apotheker.

Entstammte einer angesehenen Wiener Apothekerfamilie. Besuchte das Schottengymnasium, legte 1842 die Tirozinalprüfung ab und studierte 1843-1846 im Ausland (Berlin, Gießen [bei Justus von Liebig], London, Paris) und schloss seine Studien an der Universität Wien ab (Mag. pharm. 1847, Dr. pharm. 1848). Schlosser trat 1847 in die die väterliche Apotheke auf der Wieden "Zum heiligen Florian" (4, Wiedner Hauptstraße 60; Wenzel Schosser hatte 1813 die Personalbefugnis für eine neu zu gründende Apotheke erhalten, ihr die Schildbezeichnung "Zum heiligen Florian" gegeben und sie nach Abweisung von Einsprüchen 1814 eröffnet) ein, widmete sich daneben intensiv chemisch-pharmazeutischen Forschungen, wurde 1849-1857 (bis zur Einführung ständiger Gerichtschemiker) mit der Untersuchung von Vergiftungsfällen betraut und übernahm 1852 die Leitung der Apotheke (bis 1892; Übergabe an seinen Sohn August Schlosser).

Mitglied der Kommission für die Herausgabe der fünften bis siebten Auflage der Pharmakopoea Austriaca (1853, 1868, 1888), 1865-1869 erster Vorsteher und bis 1892 Ausschussmitglied des Wiener Apotheker-Hauptgremiums, 1861 Gründungsmitglied des Allgemeinen österreichischen Apotheker-Vereins (1870-1898 Mitglied des Direktoriums), 1862-1892 Gastprüfer bei den pharmazeutischen Rigorosen und 1865 Gründer der Krankenversicherung und des Pensionsinstituts für Pharmazeuten; 1898 wurde die von ihm und Anton Schürer von Waldheim angeregte Untersuchungsanstalt für Nahrungs- und Genussmittel eröffnet.

Ehrenmitglied des Allgemeinen österreichischen Apotheker-Verein (1886), des Deutschen akademischen Pharmazeuten-Vereins in Wien und der Pharmazeutischen Gesellschaft in St. Petersburg (Russland).

Schlosser "gilt als der um die wissenschaftliche wie praktische Pharmazie meist verdiente Apotheker der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts" (Otto Nowotny).

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Ludwig Eisenberg: Das geistige Wien. Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Mittheilungen über Wiener Architekten, Bildhauer, Bühnenkünstler, Graphiker, Journalisten, Maler, Musiker und Schriftsteller. Band 2. Wien: Daberkow 1893
  • Leopold Hochberger / Joseph Noggler: Geschichte der Wiener Apotheken. Wien: Verlag des Wiener Apotheker-Hauptgremiums 1917-1919, S. 111 f.
  • Pharmaceutische Post 22 (1889), S. 389
  • Pharmaceutische Post 40 (1907), S. 485
  • Zeitschrift des Allgemeinen österreichischen Apotheker-Vereins 45 (1907), S. 378 ff.