Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Theatinerkloster

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das ehemalige Kloster der Theatiner und die hohe Brücke bis zum Jahre 1725.
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1703
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Theatinerkloster.jpg
Bildunterschrift  Das ehemalige Kloster der Theatiner und die hohe Brücke bis zum Jahre 1725.
Bildquelle Wilhelm Kisch: Wien. Wien: Gottlieb 1883
Bildrechte
BezirkStraßeHausnummer
1Wipplingerstraße21
1Tiefer Graben22
1Tiefer Graben24

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Theatinerkloster (1, Wipplingerstraße 21, Tiefer Graben 22 und 24; an der Hohen Brücke). Christian August, Herzog von Sachsen-Zeitz, Bischof von Raab (Györ), schenkte zwei von ihm 1699 erworbene Häuser 1703 den Theatinern und ließ nach deren Abbruch auf dem Areal 1704-1707 ein von der Wipplingerstraße bis in den Tiefen Graben reichendes Klostergebäude errichtet, das unterhalb der Hohen Brücke zwei, oberhalb drei Geschosse besaß. Die dem Heiligen Kajetan geweihte Kapelle befand sich im Niveau der Wipplingerstraße, das Klosterportal war mit dem Kardinalshut und geistlichen Emblemen geschmückt. Mit Hofdekret Josephs II. vom 18. Dezember 1782 wurde das Theatinerkloster aufgehoben und die Kapelle 1783 profaniert; das Gebäude kam 1784 in Privatbesitz, wurde 1899 demoliert und durch einen Neubau ersetzt.

Literatur

  • Joseph Kopallik [Hg.]: Regesten zur Geschichte der Erzdiöcese Wien 1 (1890), S. 86 ff.
  • Gerhard Winner: Die Klosteraufhebungen in Niederösterreich und Wien. Wien / München 1967, S. 167
  • Fuhrmann 2/1, S. 141 ff.
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur, Wien ²1951 ff (Manuskript im WStLA), S. 2, S. 533 f.
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 640 ff.