Teinfaltstraße 11

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Löwelstraße 18-20, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1880
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Karl Schumann
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Löwelstraße18-20.jpg
Bildunterschrift  1., Löwelstraße 18-20, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtTeinfaltstraße11
Innere StadtLöwelstraße18

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt7917951821
Innere Stadt7118211862
Innere Stadt7117701795
Innere Stadt5117701795
Innere Stadt7817951821
Innere Stadt5817951821
Innere Stadt7018211862
Innere Stadt4918211862
Innere Stadt7217701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Teinfaltstraße 11, identisch mit Löwelstraße 18 (Konskriptionsnummern 49, 70 und 71).

Haus Nr. 70

Dieses Haus war einst aufgrund versessener Steuern von der Stadt Wien eingezogen. 1508 kam es aber wieder durch Verkauf an eine Privatperson. 1873 erwarb das Haus die Wiener Baugesellschaft. 1880 wurde anstelle dieses, des Nachbarhauses Nr. 71 und eines Teiles des Hauses Nr. 49 das gegenwärtige vier Stock hohe Haus (Grundfläche 655 m²) errichtet. Aufgrund des Verfassungsgesetzes vom 15. März 1923 war die „Gemeinde Wien als Land“ als Eigentümer angeführt.

Haus Nr. 71

Dieses Objekt war den Augustinern auf der Landstraße grunddienstbar. 1578 wies dieses Haus nur ein Stockwerk auf. 1783 jetzt im Besitz der Schotten, handelte es sich bereits um ein vierstöckiges Haus. Ab 1880 ident mit Haus Nr. 70.

Haus Nr. 49

Hierbei handelte es sich um ein größeres Gebäude. Seine langgestreckte Hauptfront wand es einmal der Bastei und seine schmale Seitenfront der Teinfalt-, bzw. hinteren Schenkenstraße zu. In den Achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts wurde das Haus abgebrochen und die freigewordene Fläche wurde zum großen Teil an den Straßengrund abgetreten. Ein Teil ging aber in den Neubau des Hauses Teinfaltstraße Nr. 11, ein anderer in jenen des Hauses Löwelstraße Nr. 14/16 auf.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 7, Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 166-168