Sterngasse 6A

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1892
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Friedrich Schön
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  28.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtSterngasse6A

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt37718211862
Innere Stadt45417701795
Innere Stadt40717951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Sterngasse 6A, (Konskriptionsnummer: 377), ehemals aus zwei Häusern zusammengebaut.

Haus A

Das Haus A war nach den ältesten Zeugnissen (1448) ein Backhaus. Im ersten erhaltenen Kaufvertrag steht festgelegt, dass das Wasser, das in des Nachbars Haus (Haus Stadt 451) niedergeht, seinen Ausgang in das Backhaus haben und die Türe, die beide Häuser miteinander verbindet, vermauert werden soll.

Haus B

Der älteste nachweisbare Eigentümer wird im Jahr 1368 genannt. Nach dem damaligen Besitzer Martin Vingerler, wurde das Haus auch "Vingerlin Haus" genannt.


1499 ließ der damalige Besitzer Hanns Swarecz (genannt "Schwartzpekh") die beiden Häuser A und B in Eines verbauen.

Neubau

Nach vielfachem Besitzerwechsel wurde im Jahr 1892 (laut Harrer: 1882) an Stelle des alten das gegenwärtige Haus erbaut. Architekt war Friedrich Schön.

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Bäckerei

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 4. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 863-865